zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

24. Oktober 2017 | 04:25 Uhr

Steeger kehrt zurück

vom

In den 90er Jahren ein gefragter Musiker in Bad Oldesloe / Jetzt das Comeback

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Bad Oldesloe | Die Vorfreude in Reiners Stage Club in der Kreisstadt ist groß, denn am 8. Juni wird dort der bekannte Hamburger Musiker und Moderator Goetz Steeger mit seinem Album "User" und aktueller Begleitband gastieren.

Steeger ist in der Kreisstadt kein Unbekannter. Mitte der 90er Jahre war er oft im "Cafe Chaos", der ehemaligen Musikkneipe in den Räumlichkeiten des heutigen Stage clubs , zu sehen und zu hören. Seine Rockband "Goetzen" erfreute sich auch auf den Stadtfesten großer Beliebtheit. Doch der letzte Besuch in Bad Oldesloe liegt nun tatsächlich schon 15 Jahre zurück.

Musikalisch zeigt sich Steeger auf seinem 2011er Album "User" gewachsen und sehr experimentierfreudig. Zu hören gibt es melancholischen Tango, Nuevo- Harmonien bis zu Musique

Concrète, elektronischen Free Jazz und Fragmente moderner Kammermusik. Für diese ganz eigene Spielart der Popmusik hat der Hamburger Musiker gemeinsam mit der mittlerweile entstandenen Begleitband den Genre-Namen "Prop" erschaffen. "Prop ist ein zusammengesetzter Begriff - zum einen aus Pop im Sinne von gängigen Songstrukturen mit entsprechender Klangtapete, zum anderen aus dem abgehangenen Begriff Prog, der für den Anteil an instrumentalen Ausuferungen und atonalen Einschüben steht, mit der die schillernde Pop-Deko nachhaltig durchsetzt wird", erklärt Steeger. Das sei aber alles keine bunte Ansammlung von Genreverweisen als Selbstzweck, sondern seine Art der "Dekonstrukion des üblichen Pop-Arsenals", so der studierte Percussion-Spieler, der seit den 80er Jahren erfolgreich als Band- und Studiomusiker unterwegs ist.

Bei seinem Oldesloer Konzert wird er alten und neuen Fans Songs seines Albums "User" präsentieren. Los geht es am 8. Juni ab 21 Uhr. Eintritt: 5 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen