zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. September 2017 | 21:25 Uhr

Trittau : Standort mit Konfliktpotenzial

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Sicherheitsprobleme am Busvorplatz der Hahnheideschule Trittau.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2017 | 17:50 Uhr

Mobbing, Rangeleien, Diebstahl: Vorfälle dieser Art ergaben sich in den vergangenen Monaten vermehrt am Bushalteplatz der Hahnheideschule in der Großenseer Straße in Trittau. Insbesondere Schüler aus höheren Klassenstufen hätten immer wieder für Konflikte gesorgt, so eine besorgte Mutter. Damit soll nun Schluss sein.

Da der Platz offiziell nicht mehr zum Schulgelände gehört, kann dort keine alleinige Aufsicht durch Lehrkräfte erfolgen. Bereits vor den Ferien beschloss die Schulverbandsversammlung einen Sicherheitsdienst zur Überwachung der Situation zu beauftragen. Dieser hat mit Schulbeginn den Dienst aufgenommen. Zwei Sicherheitsdienstangestellte zeigen ab sofort in Wechseltagen zu den Busabfahrtszeiten Präsenz und können im Notfall sogar die örtliche Polizei verständigen. „Wir hoffen mit dieser Präventivmaßnahme langfristig Wirkung zu erzielen“, so Ute Welter-Agatz, Schulverbandsvorsteherin in Trittau. Bislang gäbe es sowohl seitens der Schüler als auch von den Eltern eine durchweg positive Resonanz, berichten die Sicherheitsdienstangestellten. Die bloße Präsenz sei für viele bereits einschüchternd und wirke deeskalierend.

Neben den Auseinandersetzungen zeichnet sich jedoch ein weiteres Problem am Busvorplatz ab: Die Verkehrssituation der an- und abfahrenden Busse und Autos hat in der Vergangenheit immer wieder für lebensgefährliche Situationen gesorgt. Eigentlich gibt es einen gesonderten Bereich, in dem Eltern ihre Kinder mit dem Auto abholen können. Viele würden sich aber nicht daran halten, sodass die Kinder zunehmend sorglos zwischen den Bussen über den Vorplatz laufen würden, erzählt eine Grundschullehrerin.

Zusätzlich sind die einzelnen Bushaltestellen nicht mit einer Absperrung versehen. Hier seien dringend Maßnahmen nötig, um die Kinder bis zum Einstieg in den Bus besser schützen zu können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen