zur Navigation springen

Oldesloer Müll-Hotline: : Stadtsauberkeit wird ernst genommen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Bürger der Stadt können ihre Beobachtungen auf den Anrufbeantworter des Service-Telefons sprechen.

Auch nach einem Jahr ist der Anrufbeantworter des Service-Telefons der Stadtsauberkeit für Bürger noch geschaltet. Jedermann kann sich weiterhin über aufgefallene Verschmutzung in Bad Oldesloe beschweren.

„Die Meldungen werden an die dementsprechenden Stellen schnellstmöglich weitergeleitet. Das kann der Tiefbau, das Verkehrsamt oder auch die Baustellenaufsicht sein“, sagt Bad Oldesloes Bürgermeister Tassilo von Bary. Des weiteren betonte er, dass jeder Bürger, der sich melde, auf jeden Fall eine zeitnahe Rückmeldung erhalte.

Momentan scheint sich vor allem die ältere Bevölkerung durch den Service der Stadt Oldesloe angesprochen zu fühlen, denn aus dieser Altersgruppe melden sich am häufigsten Anwohner oder Geschädigte. Während es in der Innenstadt vergleichsweise sauber ist und hier die öffentlichen Mülleimer regelmäßig geleert werden, ist das Problem der Verschmutzung größtenteils in eher abgelegenen Stadtteilen und auf Wanderwegen zu besichtigen. Dort seien die Mülleimer oft überfüllt, aufgrund von Hausmüll, den hier Unbekannte entsorgt haben.

Auf dem Anrufbeantworter gehen Meldungen jeglicher Art ein: Das reicht von wilden Müllecken und Plakatierungen am Straßenrand über „merkwürdige“ Baustellen, welche Schmutz hinterlassen und daraufhin von den Anwohnern gemeldet werden, bis hin zu Glasscherben auf viel befahrenen Radwegen, wie die am Konrad-Adenauer-Ring am Skateplatz. Allgemein sei aber kein deutlicher Unterschied in Sachen Sauberkeit festzustellen rotz des Service-Telefons, so die die persönliche Anmerkung des Oldesloer Bürgermeisters.

Weiterhin kann man sich unter der Nummer (04531) 504-504 über das Thema Stadtsauberkeit beschweren, mit der Hoffnung auf Abhilfe: Der Anrufbeantworter wird einmal oder mehrmals täglich durch Mitarbeiter der Stadt abgehört.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen