zur Navigation springen

Bad Oldesloe : „Stadt kümmert sich nicht um Müll“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Grünen-Stadtverordnete Karin Hoffmann erinnert an Beschluss für Getränkepfand bei Festen.

von
erstellt am 30.Dez.2016 | 06:00 Uhr

„Schon seit langem weise ich die Verwaltung auf die bestehende Rechtslage hin. Aber es wird nichts getan“, kommentiert die Grünen-Stadtverordnete Karin Hoffmann unseren Artikel über zurückgelassenen Müll am Glühweingetränkestand vom 27. Dezember. Die Anwohner kündigten an, sich beim Ordnungsamt zu beschweren. Karin Hoffmann schickte der Stadtverwaltung auch ein Foto vom Müll nach dem Weihnachtsmarkt am Mühlrad sowie die 1989 beschlossene Satzung, dass Speisen und Getränke bei Veranstaltungen auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen sowie in städtischen Gebäuden grundsätzlich nur in pfandpflichtigen bzw. wiederverwertbaren Packungen und Behältnissen ausgegeben werden dürfen. Nicht nur an der Punschbude oder nach dem Weihnachtsmarkt, auch auf dem Wochenmarkt oder bei Veranstaltungen in der Stormarnhalle werde „ununterbrochen gegen das Ortsrecht verstoßen, weil es den Leuten entweder nicht bekannt gemacht, oder sie wissen, dass es sowieso nicht geahndet oder überprüft wird“, ärgert sich Karin Hoffmann. „Einmal um die Ecke gegangen und Kleingeld geholt, schon ist ein Ticket am Auto. Einmal im Imbiss um 20 Uhr noch das Bier nicht ausgetrunken, schon wird die Konzession entzogen. Einmal drei Tische vor ein Lokal gestellt, schon wird gemessen und kassiert. Aber Müll und Plastik darf jeder umherschmeißen.“ So geht es nicht!

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen