Etappenziel : SSV Pölitz ist Kreisliga-Herbstmeister

Gregor Rath (re.) und der SV Hamberge trennten sich 2:2 von Gent Zeka und seinem SV Türkspor Bad Oldesloe.
Gregor Rath (re.) und der SV Hamberge trennten sich 2:2 von Gent Zeka und seinem SV Türkspor Bad Oldesloe.

Dank eines 5:1-Erfolgs über den TSV Zarpen hat der SSV Pölitz in der Fußball-Kreisliga die Herbstmeisterschaft perfekt gemacht. Die Verfolger gaben sich allerdings ebenfalls keine Blöße und bleiben dem SSV dicht auf den Fersen.

shz.de von
12. November 2013, 08:15 Uhr

Die Hinrunde ist für die Kreisliga-Fußballer des SSV Pölitz beinahe optimal gelaufen. Der von Sascha Vogt trainierte SSV setzte sich zum Abschluss der ersten Saisonhälfte mit 5:1 beim TSV Zarpen durch und behauptete damit die Tabellenführung. Dichtester Verfolger bleibt der SC Elmenhorst, der gegen das immer noch punktlose Schlusslicht FC Ahrensburg einen zweistelligen Sieg feierte. Dem Spitzenreiter weiterhin dicht auf den Fersen bleiben auch der SV Preußen Reinfeld (5:2 gegen Meddewade) und der TSV Bargteheide (2:0 gegen Rethwisch). Im Kampf um Platz acht (reicht zur Qualifikation für die gemeinsame Kreisliga Stormarn/Lauenburg) hat die FSG Südstormarn (2:1 gegen TuS Hoisdorf) gute Karte, nachdem der SV Hamberge und Türkspor Oldesloe 2:2 trennten.

TSV Zarpen – SSV Pölitz 1:5 (0:3)

Der SSV Pölitz feierte durch den 5:1-Auswärtssieg die Herbstmeisterschaft. SSV-Sprecher Jens-Peter Ehrlich sagte nach dem Spiel: „Der Sieg war nie in Gefahr. In der zweiten Halbzeit haben wir uns eine Auszeit genommen. Ohne diese hätte der Sieg noch höher ausfallen können.“

Tore: 0:1 Helge Höppner (21. FE), 0:2 Julian Ramm (30.), 0:3 Julian Ramm (38.), 0:4 Jan Christian Hack (46.), 0:5 Steffen Paulsen (75.), 1:5 Dieter Ohm (82. FE).
Gelb-Rot: Thomas Ramoth (TSV, 84., wg. wiederholten Foulspiels).

SC Elmenhorst – FC Ahrensburg 10:0 (4:0)

Ohne Mühe gewann der SC Elmenhorst gegen das Tabellenschlusslicht. Mann des Tages war Christopher Moses, der sich mit fünf Treffern in die Torschützenliste eintrug. Bereits in der ersten Halbzeit war das Spiel zu Gunsten des Tabellenzweiten entschieden. Auch nach dem Seitenwechsel hatte der FCA gegen spielfreudige Elmenhorster keine Chance und geriet letztlich deutlich unter die Räder.

Tore: 1:0, 2:0 Christopher Löwenberg (7., 25.), 3:0 Pawel Lukaszewicz (36.), 4:0 Sebastian Burow (38.), 5:0, 6:0, 7:0, 9:0, 10:0 Christopher Moses (60., 64., 83., 88., 90.), 9:0 Mario Kuschmietz (87.).

TSV Bargteheide – VfL Rethwisch 2:0 (0:0)

Der TSV Bargteheide erfüllte seine Pflichtaufgabe gegen Rethwisch und bleibt damit auf Tuchfühlung zur Spitze. In der torlosen ersten Hälfte hatten die Gastgeber mehr vom Spiel, konnten ihre Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen. Nach der Pause bewies TSV-Trainer Maik Kohrs dann mit der Einwechslung von Emil Chismatullin ein glückliches Händchen. „Wir waren im zweiten Abschnitt zielstrebiger und haben verdient gewonnen“, freute sich Co-Trainer Torben Bischkopf, nachdem Chismatullin einen Doppelpack erzielt hatte.

Tore: 1:0, 2:0 Emil Chismatullin (69., 88.).

SV Preußen Reinfeld – SV Meddewade 5:1 (1:0)
Der Favorit aus Reinfeld gab sich keine Blöße. Bereits nach fünf Minuten eröffnete Dennis Lie den Torreigen. Bis zur Pause hielten sich die Gäste schadlos. Doch direkt nach Wiederanpfiff erzielte Lie das 2:0 (48.) und brach damit den Bann. Yannick Lütjohann erhöhte den Vorsprung (56.). Zwar konnte Jan Piechota auf 1:3 verkürzen (63.), doch noch in derselben Minute stellte Lütjohann den alten Abstand her. Den Schlusspunkt in einer einseitigen Partie erzielt Lie mit seinem dritten Treffer (90.).

Tore: 1:0 Dennis Lie (5.), 2:0 Dennis Lie (48.), 3:0 Yannick Lütjohann (56.), 3:1 Jan Piechota (63. FE), 4:1 Yannick Lütjohann (63.), 5:1 Dennis Lie (90.).

SV Hamberge – Türkspor Old. 2:2 (1:1)
Der SV Hamberge konnte letztlich froh sein, gegen Türkspor einen Punkt verbucht zu haben. Denn zwei Mal waren die Gastgeber in Rückstand geraten, hatten zudem nach einem Platzverweis die Partie zu zehnt beenden müssen. Auf der anderen Seite herrschte indes nach dem 2:2 Enttäuschung vor. Türkspor-Sprecher Gökhan Akdemir sagte nach der Punkteteilung: „In der ersten Halbzeit war das Spiel ausgeglichen. Das 1:1 ging in Ordnung. Im zweiten Durchgang waren wir aber die spielbestimmende Mannschaft. Daher ist es ärgerlich, dass wir den Vorsprung nicht über die Zeit retten konnten.“

In der 38. Minute brachte Muhamet Zeka die Gäste in Front. Sieben Minuten später gelang David Clasen der Ausgleich. Im zweiten Durchgang erarbeiteten sich die Oldesloer gute Chancen. Doch lediglich eine davon nutzte Zeka zum zwischenzeitlichen 2:1 (62.). Nach einer Notbremse kassierte SVH-Verteidiger Gregor Rath (80.). Doch die dezimierten Gastgeber ließen sich davon nicht beirren und glichen durch einen von Andre Röse verwandelten fragwürdigen Foulelfmeter zum 2:2-Endstand aus.

Tore: 0:1 Muhamet Zeka (38.), 1:1 David Clasen (40.), 1:2 Muhamet Zeka (62.), 2:2 Andre Röse (82. Foulelfmeter).
Rote Karte: Gregor Rath (SVH, 80., wg Notbremse).

WSV Tangstedt II – SSC Hagen Ahr. II 0:1 (0:1)

Die ambitionierten Ahrensburger mühten sich zu einem knappen Auswärtssieg – obwohl sie mehr als eine Halbzeit lang in Überzahl spielten. „Wir hatten zwar gute Chancen, aber Tangstedt hat das nach dem Platzverweis zu zehnt wirklich gut gemacht und mehrfach die Möglichkeit zum Ausgleich gehabt“, gestand SSC-Coach Andreas Krüger. Die Gäste zeigten von Beginn an die bessere Spielanlage und gingen durch Felix Last verdient in Führung (31.). Nach der Roten Karte für Tangstedts Marco Stein gerieten die Ahrensburger allerdings plötzlich aus dem Tritt. Und so gab es im zweiten Abschnitt Chancen auf beiden Seiten, im Abschluss aber blieben beide Teams blass, sodass es beim 1:0 blieb. „Der Sieg geht in Ordnung. Wir hätten uns über ein Remis aber auch nicht beschweren dürfen“, so Krüger.

Tore: 0:1 Felix Last (31.).
Rot: Marco Stein (WSV, 43., wg. SR-Beleidigung).

FSG Südstormarn – TuS Hoisdorf 2:1 (1:1)

„In den ersten 30 Minuten haben wir super gespielt. Über die Außen waren wir immer wieder gefährlich. Eigentlich hätten wir schon 4:1 zur Halbzeit führen müssen“, erklärte FSG-Coach Florian Bergmann. Trotz Roter Karte für TuS-Schlussmann Nick-Kevin Kammann (34., Handspiels außerhalb des Strafraums), verpasste die FSG in Überzahl eine Vorentscheidung. „Bis zur Halbzeit haben wir den Faden verloren. Im zweiten Abschnitt waren wir schon deutlich besser, haben es aber versäumt, den Sack vorzeitig zuzumachen“, so Bergmann, für dessen Elf Sascha Bern den 2:1-Siegtreffer erzielte (59.).

Tore: 1:0 Jannik Vollert (14.), 1:1 Jan Boie (24.), 2:1 Sascha Bern (59.).

Rot: Nick-Kevin Kammann (TuS, 34., wg. Handspiels außerhalb des Strafraums).

Witzhaver SV – Bargfelder SV 1:1 (0:0)

In einer ereignisarmen ersten Hälfte erspielten sich beide Teams kaum Torchancen. Erst nach dem Seitenwechsel nahm die Partie an Fahrt auf. Janek Leonhardt brachte die Gäste in Führung. Doch Marcel Griem glich zum leistungsgerechten 1:1-Endstand aus.

Tore: 0:1 Janek Leonhardt (54.), 1:1 Marcel Griem (68.).

Nächste Spiele: Tangstedt II – Witzhave (Fr., 20 Uhr), Türkspor – Bargteheide (Sa., 15.45 Uhr), SSC Hagen II – Hamberge (So., 12.45 Uhr), Pölitz – Südstormarn, Rethwisch – Elmenhorst, Bargfeld – Zarpen, Hoisdorf – Meddewade (alle So., 14 Uhr), FC Ahrensburg – Reinfeld (So., 15 Uhr).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen