Am Ziel : SSC macht mit Kantersieg Titelgewinn perfekt

Ausgelassener Jubel am späten Abend: Der SSC Hagen Ahrensburg sicherte sich den Meistertitel in der Frauenfußball-SH-Liga.
Ausgelassener Jubel am späten Abend: Der SSC Hagen Ahrensburg sicherte sich den Meistertitel in der Frauenfußball-SH-Liga.

Der SSC Hagen Ahrensburg setzte sich mit 8:1 (5:1) gegen den Eichholzer SV durch und steht somit vorzeitig als Meister der Frauenfußball-SH-Liga fest.

shz.de von
09. Mai 2015, 06:15 Uhr

Matchball verwandelt: Mit einem überzeugenden 8:1 (5:1)-Sieg gegen den Tabellendritten Eichholzer SV setzten sich die SH-Liga-Fußballerinnen des SSC Hagen Ahrensburg am späten Donnerstagabend die Meisterkrone auf. Ein Spieltag vor Ultimo sind die von Tristan Gollnest gecoachten Schlossstädterinnen von Verfolger Klausdorf nicht mehr einzuholen.

„Ein tolles Gefühl“, frohlockte Gollnest, nachdem der erstmalige Titelgewinn in der höchsten Spielklasse des Landes perfekt gemacht war und der Coach die obligatorische Sektdusche über sich hatte ergehen lassen. Es sei ein Erfolg des Kollektivs unterstrich Gollnest: „Wir haben nicht den einen Star, sondern die mannschaftliche Geschlossenheit war unser größter Trumpf. Bei uns wird der Teamgeist gelebt.“

Im entscheidenden Spiel funktionierte das SSC-Kollektiv zunächst allerdings nicht. Die Gastgeberinnen wirkten nervös, unkonzentriert und fanden zunächst nicht in die Zweikämpfe. Folgerichtig fingen sich die Gollnest-Schützlinge in der neunten Minute das 0:1 durch Alicia Sirotzki ein. Ein Gegentreffer, der einem Weckruf gleichkam. Denn anschließend rissen die Ahrensburgerinnen das Geschehen an sich. Fortan präsentierte sich der Ligaprimus aggressiver und zielstrebiger, zog das Tempo an und kam schnell zum Ausgleich. Merle Horstmann glich nur zwei Minuten nach der Gästeführung durch einen exzellent getretenen Freistoß aus. Und der Sekundenzeiger hatte keine weitere Umdrehung hinter sich, das zappelte das Leder erneut im Netz der Gäste. Zaynab Julie Siedow traf zum 2:1. Der Gegentreffer verfehlte seine Wirkung nicht, denn die Gäste zerfielen anschließend in ihre Einzelteile. Die stark aufspielende Jana Holla (20., 29.) sowie erneut Siedow (28.) schraubten innerhalb von neun Minuten den Vorsprung auf 5:1 in die Höhe und sorgten damit bereits vor der Pause für die Entscheidung.

Die zweite Halbzeit entwickelte sich somit zum Schaulaufen. Beinahe mühelos erhöhten die Ahrensburgerinnen durch einen Doppelpack von Juliane Justine Sievers (51., 69.) und Siedows dritten Treffer (76.) zum 8:1-Endstand. Anschließend warteten beide Teams nur noch auf den Schlusspfiff. Die Schlossstädterinnen, um den Meistertitel zu feiern und die deprimiert wirkenden Eichholzerinnen, um einer noch größeren Blamage zu entgehen.

„Klasse, dass wir uns nach dem frühen Rückstand gefangen haben. Am Ende war es dann ein ungefährdeter, souveräner Sieg“, freute sich Coach Gollnest, nachdem Staffelleiter Klaus Unger mit den Glückwünschen des SHFV die Meisterplakette überreicht hatte. Trotz des Titelgewinns nimmt der SSC Hagen nicht an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga teil (wir berichteten). Ziele aber haben die Schlossstädterinnen dennoch: „In der kommenden Saison wollen wir nun versuchen, den Meistertitel zu verteidigen“, sagte Gollnest.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert