zur Navigation springen

Teilerfolg : SSC Hagen bricht nicht auseinander

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

In der Fußball-SH-Liga wartet der SSC Hagen Ahrensburg mittlerweile seit neun Partien auf einen Sieg. Beim 1:1 gegen TuRa Meldorf ließen die Hagener unter der Leitung von Neu-Coach Michael Schmal allerdings einen Aufwärtstrend erkennen.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2013 | 08:00 Uhr

Der SSC Hagen Ahrensburg wartet mittlerweile seit neun Spielen auf den ersten Sieg in der Fußball-SH-Liga. Immerhin: Beim 1:1 (1:0) gegen Tura Meldorf präsentierten sich die Schlossstädter besser als zuletzt beim 0:4 gegen Kropp. Deshalb ordnete Neu-Trainer Michael Schmal, der Jan Jakobsen beerbt hatte (wir berichteten) das Remis auch als Punktgewinn ein. „Wir hätten sicherlich gewinnen können. Aber ich bin auch so zufrieden mit meinem Einstand. Die Mannschaft hat diszipliniert gespielt und mich läuferisch beeindruckt“, lobte Schmal.

Der Coach überraschte durch einige Umstellungen. „Da habe ich sicherlich davon profitiert, dass ich die Spieler noch aus der Jugend kenne und weiß, welche Qualität sie auf welcher Position haben“, erklärte Schmal. So fand sich Dren Hoti statt im defensiven Mittelfeld in der Innenverteidigung wieder, Gerrit Schmidt-Hartwigsen beackerte die rechte Außenbahn, Rico Pohlmann agierte hinter der einzigen Spitze Daniel Scharf. Das Konzept war klar: Die Gastgeber wollten Sicherheit gewinnen und ließen Meldorf kommen. Chancen aber spielten sich die Gäste kaum heraus, da Ahrensburg die Räume geschickt zustellte und bissig in den Zweikämpfen war. So blieben die Schlossstädter durch Konter gefährlich – und gingen durch einen Sonntagsschuss Stäckers kurz vor der Pause in Führung (45.).

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel. Meldorf aber gelang der Ausgleich durch Patrick Plötz, der eine Freistoßflanke per Kopf verwandelte. „Davor hat er aber Christopher Lindenau weggestoßen – ein klares Foulspiel, der Treffer hätte nicht zählen dürfen“, ärgerte sich Schmal über den Gegentreffer. 

SSC Hagen Ahrensburg: Block – Klamt, Lindenau, Hoti, Scheel – Stäcker, Herklotz (85. Starke) – Schmidt-Hartwigsen (73. Leptien), R. Pohlmann,  Victor Janelt (57. K. Pohlmann) – Scharf.

Tura Meldorf: Pycha – Hahn, Buggenthien, Lorenzen, Stöbel – Dora, Jebens – Drzimkowski (61. Brors), Kock (46. Witt), Plötz – Claus (71. Braasch).

SR: Gerhardt (Kiel). Zuschauer: 100.

Tore: 1:0 Stäcker (45.), 1:1 Plötz (60.).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen