Spezialeffekte und eine Prise Magie

43  Schüler der offenen Ganztagsschule der MCS spielen Harry Potter und bringen ihre eigenen Ideen fantasievoll mit ein. Foto: schlüter
43 Schüler der offenen Ganztagsschule der MCS spielen Harry Potter und bringen ihre eigenen Ideen fantasievoll mit ein. Foto: schlüter

Für "Harry Potter und eine Kammer in Schrecken" üben die Kinder täglich bis zu vier Stunden / Alle Kostüme selbst geschneidert

shz.de von
10. Mai 2013, 03:59 Uhr

Reinfeld | Zauberstäbe, Vielsafttrank, Quiddich, Spinnen und zwei Toiletten - was ist da in der Matthias-Claudius-Schule (MCS) los? Mit viel Witz und Eifer und noch einmal so viel Engagement führen die zwei Gruppen mit insgesamt 43 Kindern der offenen Ganztagsschule das Stück "Harry Potter und eine Kammer in Schrecken" auf. Täglich bis zu vier Stunden üben - das fordert höchste Konzentration von den Nachwuchsschauspielern. "Es gibt bewusst keine Hauptrollen", sagt Theaterleiterin Bettina Becker. So ist jeder im Stück wichtig. Auch Schüler mit Handicap spielen hier ganz selbstverständlich mit.

In Anlehnung an den berühmten Roman von Joanne K. Rowling wurde das Stück auf die Kinder umgeschrieben. Zwar sind das Bühnenbild und die Kostüme dem Original nachempfunden, doch, so betont Bettina Becker: "Das Stück hat eine persönlich gewollte Eigendynamik." Allerlei lustige Szenen wurden dazugedichtet und der eine oder andere Überraschungseffekt mit eingebaut. Immer wieder gehen die Darsteller auch durch das Publikum und lassen eine Angel über die Köpfe der Zuschauer schwenken, an der die Eulen hin- und herschwingen. Die beiden Erzählerinnen mischen sich ebenfalls unter die Menge. Alle Kostüme wurden selbst geschneidert, das Bühnenbild in liebevoller Kleinarbeit zusammengestellt. Eine Mammutaufgabe für die über 40 Jungschauspieler, die in zwei Gruppen auftreten.

In der berühmten Zauberschule passieren merkwürdige Dinge. Ein kleiner Hauself versucht, die Schule vor Unheil zu bewahren, kann aber nicht verhindern, dass eine dunkle Kammer geöffnet wird und nicht nur Harry Potter und seine Freunde in Gefahr geraten. Der Zauberschüler wird von Phil Hüttmann dargestellt, der vorher noch nie ein Harry-Potter-Buch gelesen hat. "Da ist Fantasie gefragt, die beim Spielen sowieso sehr wichtig ist", sagt Becker. Denn es ist gewollt, dass die Grundschüler ihre eigenen Ideen mit einbringen. So wird das Theaterstück mit einer Prise Kindermagie zu einem fantasievollen Hingucker.

Da die Aufführungstermine bereits ausverkauft sind, können interessierte Zuschauer die letzte Chance nutzen und zu den Generalproben kommen, die am Montag, 13. Mai, und Dienstag, 14. Mai, jeweils um 15.30 Uhr in der Pausenhalle der MCS stattfinden. Eintritt frei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen