zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. Oktober 2017 | 09:24 Uhr

Bad Oldesloe : Sperrung auch ohne Bauarbeiten

vom

Einbahnstraßenregelung und Halteverbot in der Königstraße sorgen für Verärgerung

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2013 | 08:56 Uhr

Bad Oldesloe | Da werden sich etliche Autofahrer gewundert und auch geärgert haben. Auf jeden Fall sorgt es mal wieder für negativen Gesprächsstoff in der Stadt: Die Königstraße ist seit gestern als Einbahnstraße ausgewiesen, sie darf nur noch von der Hamburger Straße aus in Richtung Kirchberg befahren werden. Hintergrund sind "umfangreiche Arbeiten am Wassernetz" durch die Stadtwerke - die laut einer Pressemitteilung der Stadtwerke eigentlich schon am Montag hätten beginnen sollen.

Wenn dort tatsächlich in den kommenden Tagen gearbeitet werden sollte, führt an der Teilsperrung wohl kein Weg vorbei. Was viele Verkehrsteilnehmer gestern aber ärgerte: Es wurde nicht gearbeitet, und es ist kaum davon auszugehen, dass ausgerechnet am Wochenende mit den Arbeiten begonnen wird.

Neben der Einbahnstraßenregelung wurde auch gleich absolutes Halteverbot ausgesprochen - ab 10. Mai, 7 Uhr. Das soll wohl nicht nur für die Stellplätze direkt auf der Straße gelten, sondern auch in den Parkbuchten vor der VHS. Die Ausschilderung ist allerdings mehr als unglücklich. Links und rechts der Parkbuchten stehen die Halteverbotsschilder. In der Mitte aber weiterhin der Hinweis, dass dort mit einem Parkschein geparkt werden darf. Die Schilder wurden weder mit einem Sack abgehängt, noch mit Klebestreifen unkenntlich gemacht. Was gilt denn nun? Ausschilderung paradox!

Zu allem Überfluss sind die Parkscheinautomaten nicht abgeschaltet oder verhängt. Das führte zu der Situation, dass einige Autofahrer gestern einen Parkschein auf dem Armaturenbrett liegen hatten, sich von den Kontrolleuren aber trotzdem ein Ticket einfingen.

Vermutlich werden sich die Oldesloer darauf einstellen müssen, dass die Behinderungen länger dauern. In der ursprünglichen Mitteilung der Stadtwerke hieß es: "Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zu den Sommerferien dauern." Da bislang noch nicht gearbeitet wird, ist natürlich auch nur schwer einzuschätzen, wann damit Schluss sein könnte.

Weder Bürgermeister Tassilo von Bary noch die Stadtwerke waren gestern telefonisch für eine Stellungnahme zu erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen