Trittau : Spendenreichstes Jahr für Lions

Der neue Hanheider Lions-Präsident Wolfgang Leichner (li.) übernimt die Nadel von Vorgänger Oliver Arnold.
Der neue Hanheider Lions-Präsident Wolfgang Leichner (li.) übernimt die Nadel von Vorgänger Oliver Arnold.

Der Verein Hahnheide kann fast 40 000 Euro an Spenden für soziale Zwecke ausschütten.

shz.de von
09. Juli 2018, 06:00 Uhr

Wolfgang Leichner ist der neue Präsident des Lions Club Hahnheide. Turnusmäßig wechselt jedes Jahr zum 1. Juli das Präsidentenamt bei den Lions Clubs weltweit. Nach einem erfolgreichen Jahr hat Oliver Arnold die Präsidentennadel an Wolfgang Leichner weitergegeben.

Dipl.- Ing. Wolfgang Leichner aus Trittau ist 63 Jahre alt Vorstand der AMC AG. In seiner Antrittsrede spannte er einen Bogen über das kommende lionistische Jahr, welches er unter das Motto: „In Sicherheit verbunden mit unseren Nachbarn“ stellt. Darin eingebunden sind unter anderem Vorträge über die Arbeit der Soko Castle in Hamburg, aktuelle Entwicklung beim Bau des Fehmarn-Belt-Tunnels und über die Deutsch-Französischen Beziehungen.

Gutes tun in der Region Lütjensee-Trittau ist nach wie vor das Ziel des Lions Club Hahnheide, welches Wolfgang Leichner mit dem Satz „ Hilfe um den Schornstein herum!“ bezeichnete. Er bat die Lionsfreunde wie bisher eng zusammenzuarbeiten und so auch die Grundlage für ein erfolgreiches Jahr mit zahlreichen Aktionen zu schaffen. Zu seinem „Kabinett“ gehören die Lionsfreunde Dr. Clemens Gause, Vizepräsident, Jörg Stentzler, Sekretär, Henning Witthoefft, Schatzmeister, sowie John Adam und Peter Eggert als Aktivity und Pressebeauftragte.

Bei seiner Abschiedsrede blickte sein Vorgänger auf das Lionsjahr zurück und umriss die wichtigsten Ereignisse. Darunter fielen Aktivitäten in denen die Lions mit persönlichem Einsatz die Gelder für ihre sozialen Projekte erwirtschaften. Mit fast 40 000 Euro für soziale Ziele war es das bisher spendenreichste Jahr des Clubs seit seinem Bestehen. Dazu gehörte eine Spende in Höhe von 12 000 Euro für das therapeutische Reiten und Anschaffung notwendiger Ausstattung der Hermann Jülich Werkgemeinschaft. Für Forschung und Elternunterstützung erkrankter Mädchen durch das Rett Syndrom wurde eine Spende von 10 000 Euro beschlossen. Weitere Hilfen wurden für den Verein „Licht und Schatten (drogensüchtige Jugendliche), Straßenkids, Schulaufführung Trittau, Wünschemobil, und schwerstkranke und behinderte Kinder eingesetzt.

Neben Besichtigungen der SLM Solution (3D Technologie) in Lübeck, der Besuch der Kaffeerösterei in der Speicherstadt und der Ratsherrenbrauerei, fanden die Vorträge mit wirtschaftlichen, technologischen und kulturellen Themen eine große Beachtung.

Zur Festigung der Clubgemeinschaft trugen die Heimabende bei mehreren Lionsfreunden bei, wobei Präsident Arnold den Frauen, die keine Clubmitglieder sind, aber ohne deren Hilfe viele Veranstaltungen nicht möglich wären, große Dank ausdrückte.

Der scheidende Präsident bedankte sich bei seinem Kabinett für die Unterstützung im abgelaufenen Jahr und wünschte seinem Nachfolger ein gutes und erfolgreiches Lionsjahr 2018/19.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen