zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

24. September 2017 | 12:38 Uhr

Singakademie freut sich auf die Männer

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 15.Apr.2014 | 11:45 Uhr

„Singen? Würde ich gern – aber ich habe niemanden, der mit mir singt.“ So antwortete ein Viertel aller Befragten auf eine Umfrage des Emnid-Instituts. Bei der Oldesloer Singakademie gibt es die Hilfe für alle Männer, die auch so denken: Der Chor sucht gerade kräftige Männerstimmen, besonders Bässe. „Wir freuen uns über mutige Neugierige, die bei jeder Probe herzlich willkommen sind“, betont der Vereinsvorsitzende Wolfgang Claus, selbst Bass.

Hier dürfen Männer auch gern laut singen, so wie es 31 Prozent der befragten Herren gern möchte. „Erst wenn der Klang da ist, kann man daran herumfeilen und Feinheiten herausarbeiten“, weiß Chorleiterin Barbara Rupp.

Auch wenn ein Drittel der Männer angibt, dass ihnen schon mal jemand gesagt habe, dass sie’s nicht können – nur nicht verunsichern lassen: „Nur Übung macht den Meister!“ In der Oldesloer Singakademie wird mit intensiver Probenarbeit und Stimmtraining die Grundlage für eine musikalische Neuorientierung des Chores gelegt. Deshalb lohnt es sich, gerade jetzt einzusteigen. Der gemischte Chor ist auf dem Weg, sich sowohl im klassischen Repertoire als auch mit moderner Popmusik neu aufzustellen. In diesem Jahr verzichtet die Singakademie auf ein Sommerkonzert, damit der stark angewachsene Chor in beiden Genres voran gebracht wird.

Die Oldesloer Singakademie nimmt singende Männer gern auf, um spätestens beim Weihnachtskonzert die volle Klangfülle zeigen zu können. Tenöre und Bässe können gern montags zum Schnuppern um 19.45 Uhr zur Chorprobe im Gemeinderaum der Freikirchlichen Gemeinde am Moordamm kommen.

Nähere Informationen gibt es bei Wolfgang Claus, (04531) 804690, www.oldesloer-singakademie.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen