zur Navigation springen

Siegerentwurf für den Erweiterungsbau steht fest

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Dietrich-Bonhoeffer-Schule: Architekt Feddersen legt für 3,5 Millionen Euro Hand an

Christiane und Kuno Feddersen werden den Erweiterungsbau für die Dietrich-Bonhoeffer-Schule planen. Die Architekten haben den Wettbewerb unter vier Büros gewonnen und vom Bauausschuss die nötige Mehrheit erhalten. Nur der Vorsitzende Norbert Muras sprach sich dagegen aus. Der Entwurf überzeugte das Preisgericht aus Kommunalpolitikern, und er ist auch noch der preiswerteste. 3,5 Millionen Euro haben die Architekten für den Bau kalkuliert, aber die endgültigen Kosten werden höher sein.

„Die Kosten für die Technik werden in der Regel zu niedrig angesetzt“, sagt Bauamtsleiter Jürgen Engfer. Es sei mit zusätzlichen 400  000 bis 500  000 Euro zu rechnen. Immerhin 4,5 Millionen Euro sind bereits für den Schulbau im Investitionshaushalt eingeplant. Er soll im Süden des Altgebäudes errichtet werden. Der zweigeschossige Bau wird eine Bruttonutzfläche von 1750 Quadratmetern haben.

Zwei Klassenräume sind für die benachbarte Emil-Nolde-Schule bestimmt. Die Gebäude werden durch einen überdachten Gang miteinander verbunden. Sechs Klassen- und acht Gruppenräume sind geplant, dazu kommen zwei Fachräume für den naturwissenschaftlichen Unterricht, ein Raum für darstellendes Spiel und den Musikunterricht, der durch mobile Trennwände flexibel genutzt werden kann. Pausenhalle und Eingangsbereich werden kombiniert, auch eine Schülerbibliothek ist vorgesehen. „Aus Kostengründen haben wir einen möglichst kompakten Baukörper entworfen“, so Feddersen.

Der Neubau ist nötig, weil die Bonhoeffer-Schule eine Oberstufe erhält. Der erste Jahrgang davon wird bereits seit dem vergangenen Jahr unterrichtet. Mit dem Bau soll im kommenden Jahr begonnen werden, mit der Fertigstellung wird Mitte des Jahres 2017 gerechnet. Die Ausschreibung erfolgt noch in diesem Jahr.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen