Sieben Landesstraßen werden noch in diesem Jahr saniert

Schlaglochpiste: Die Lindenallee ist seit Jahren in schlechtem Zustand.
Schlaglochpiste: Die Lindenallee ist seit Jahren in schlechtem Zustand.

23-2117406_23-54777749_1400258067.JPG von
23. März 2018, 12:59 Uhr

In diesem Jahr sollen endlich marode Landesstraßen saniert werden. Verkehrsminister Bernd Buchholz hatte die Kreise um Listen gebeten, welche zehn Straßen am stärksten sanierungsbedürftig sind. Sieben landeten auf der Liste, die die Stormarner CDU-Landtagsabgeordneten Claus Christian Claussen (Bargteheide), Lukas Kilian (Glinde) und Tobias Koch (Ahrensburg) jetzt vorstellten.

Die Kosten für die Sanierungen werden auf zehn Millionen Euro geschätzt. Zur Liste gehört auch die Lindenallee von Barkhorst über Schmachthagen nach Treuholz. Die Bürgermeister von Lasbek und Pölitz hatten sich mehrfach erfolglos an Kiel gewandt. „Auch wenn keine Zweifel an der Sanierungsbedürftigkeit der L 88 bestehen, kann ich – bei allem Verständnis für Ihr Anliegen – vorerst keine Sanierungsmaßnahmen in Aussicht stellen“, hieß es noch vor einem Jahr aus dem Ministerium. Die Verkehrsdichte auf der L 88 sei nicht ausreichend. In Treuholz trifft die L 88 auf die L 87, die zwischen Rethwisch und Stubben ebenfalls erneuert wird. In Hammoor erhält die L 89 vom Ort über die Autobahnen bis zur L 90 frischen Asphalt. Zwischen Großensee und Lütjensee, aber nicht im Ort selbst, wird die L 92 saniert. Eine neue Decke erhalten auch die L 160 über Langelohe und Rausdorf nach Trittau, die L 222 zwischen Stellau und Stemwarde sowie die L94 von Witzhave über Büchsenschinken und Neuschönnigstedt bis zur Landesgrenze.

„Während die SPD-Landesregierung die Straße aufgegeben hatte, packt die Jamaika-Koalition das Thema an“, sagt Claussen, der gemeinsam mit Kilian und Koch die Liste mit den Deckensanierungen verkündete. „Unser Einsatz hat sich gelohnt. Der Verfall der Landesstraßen wird gestoppt. Insgesamt investiert die Regierung 90 Millionen Euro“, sagt Lukas Kilian, der auch Vorsitzender des Kreisverkehrsausschusses ist. Bernd Buchholz sei „ein Verkehrsminister, der die Probleme im Land abarbeitet und nicht verwalten lässt“, so Tobias Koch, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion.

Für die L94 läuft bereits die Ausschreibung durch den Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr in Lübeck. Die anderen Straßen auf der Liste des Kreises – die Großenseer Straße (L 93) von Trittau zur B 404, die L 90 vom Kreuz Bargteheide bis Todendorf, die L 83 zwischen Oldesloe und Schlamersdorf und die L 226 von der Abfahrt Oldesloe Nord bis Tönningstedt – sollen in den nächsten Jahren saniert werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen