zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

11. Dezember 2017 | 16:44 Uhr

„Sie verdienen unseren Respekt“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ehrenamtspreis der Bürger-Stiftung Region Ahrensburg verliehen: an Marstall-Verein, Niederdeutsche Bühne und Bärbel Nemitz

shz.de von
erstellt am 26.Nov.2015 | 11:48 Uhr

Engagement ist das Leitmotiv. Die Bürger-Stiftung Region Ahrensburg hatte zur Verleihung des Ehrenamtspreises „Kultur und Bildung“ ins Bargteheider Stadthaus eingeladen. Die insgesamt acht Vorgeschlagenen erhielten je eine Urkunde aus den Händen von Initiator und Stiftungsvorstandsmitglied Dr. Michael Eckstein. Da störte es auch nicht, dass der eigentlich angekündigte Staatssekretär Dirk Loßack doch nicht den Weg nach Bargteheide fand. „Er muss regieren, hieß es. Na dann hoffe ich, dass ihm das gut gelingt“, sagte Eckstein in der Begrüßung.

In der Abwesenheit Loßacks fiel das Licht sowieso auf die acht schon durch ihre Nominierung gewürdigten Ehrenamtler. So zum Beispiel das Engagement des Fördervereins St. Johannes für die Wiedereröffnung ihrer Kirche gewürdigt und die 100 Stunden ehrenamtlicher Arbeit, die rund 50 bis 60 Aktive jede Woche einbringen.

„Die kulturellen Veranstaltungen, die zuerst zur Finanzierung gedacht waren, sind dabei längst zum einem zentralen Bestandteil der Arbeit in der St. Johannes Kirche geworden“, lobte Laudator Stefan Kühl (Kreisjugendring). Ebenso wurden der große Einsatz des Freundeskreises Schloss Ahrensburg „ohne den die tolle Arbeit im und und um das Schloss gar nicht möglich wäre“, des Vereins Jugendorchester Ahrensburg, der dafür sorge, dass die Stadt so musikbegeistert ist, oder des Vereins Theater und Musik Ahrensburg, „dessen Kammerkonzerte auf Weltklasseniveau sind“ und der sich nicht durch eine große Mitgliederzahl, sondern durch den großen Einsatz weniger Mitglieder auszeichne, hervorgehoben. Auch der als Einzelperson für seine jahrelangen Verdienste rund um die Kultur und Bildung in Ahrensburg verdiente Hinrich Tramm wurde vorgestellt. „Diese Menschen verdienen nicht nur ein Dankeschön, sie verdienen unseren Respekt“, sagte Christian Wendt (Bürgerstiftung).

„Alle sind durch die Nominierung hervorgehoben, die wir bereits als eine Würdigung sehen. Die Anerkennung des Ehrenamtes ist eine wichtige Aufgabe für unser Gemeinwesen“, so Eckstein. Die Jury um Dr. Michael Eckstein vergab drei erste Preise.

Bei den Einzelpersonen gewann Bärbel Nemitz aus Bad Oldesloe für ihr großartiges Engagement für das „Bella Donna Haus“. Sie sei eine „Vollzeitehrenamtlerin“ lobte Jurymitglied Birgit Zabel (Kinderschutzbund Stormarn). Sie sei bescheiden und immer rund um die Uhr bereit zu helfen. Sie nehme sich zwar nicht wichtig und bezeichne sich gerne als „Mädchen für alles“, doch in echt sei sie das „Herz des Bella Donna Hauses“, so Zabel weiter. „Mein Engagement sind meine Gucci-Taschen“, habe Nemitz mal zu ihr gesagt, die auch als Clownin unterwegs ist.

Bei den Vereinen setzte sich die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg – „Speeldeel“ – durch. Für den Einsatz für das Plattdeutsche nicht nur auf der Bühne, sondern auch in Sachen Öffentlichkeitsarbeit seit nun schon 80 Jahren gab es den ersten Platz. Bühnenleiterin Nina Eggers war überrascht und sichtlich berührt. „Ich hätte damit nicht gerechnet, umso größer ist die Freude“, so Eggers. Weil die Entscheidung bei den Vereinen schwer fiel, beschloss die Stiftung dieses Mal noch einen ersten Platz zu vergeben. Der ging an den Verein „Kulturzentrum Marstall am Schloss“, der Träger des gleichnamigen Kulturzentrums ist. Gelobt wurde das professionelle Umsetzen eines anspruchsvollen und umfangreichen und vor allem auch vielfältigen Programms. Dass dies möglich sei, gehe auf die tolle Arbeit des Vorsitzenden Prof. Dr. Lutz R. Reuter und seines Teams zurück.

Im nächsten Jahr wird der Ehrenamtspreis der Bürger-Stiftung Region Ahrensburg für „Engagement junger Menschen“ vergeben, blickt Stiftungsvorstandsmitglied Dr. Michael Eckstein in die Zukunft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen