zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

18. Dezember 2017 | 04:43 Uhr

Sie fliegen zum Roboter-Weltfinale

vom

Geschwister belegten den 2. Platz bei der World Robot Olympiade und nehmen bald am großen Finale in Jakarta teil

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Reinfeld | Der IT-Nachwuchs schläft nicht - ganz besonders nicht in Reinfeld. Dort wohnen Carlotta (9) und Konrad (11) Mösch. Die beiden Schüler haben allen Grund, bis über beide Ohren zu strahlen, denn sie belegten bei der World Robot Olympiade (WRO) in der "Open-Kategorie" einen sensationellen zweiten Platz - und das, obwohl sie eigentlich noch zu jung für diesen Wettbewerb sind.

Die Geschwister sind Mitglied bei den Mindbreakers in Bad Oldesloe, die sich mit der Konstruktion von Lego-Technikrobotern beschäftigen. Dort werden sie von Software-Entwickler Per Warter und Informatikstudent Marvin Lindenberg fachkundig betreut. Konrad und Carlotta konstruierten, basierend auf dem bekannten Lego-Mind storms-Set, einen eigenen Roboter.

Unter dem diesjährigen Motto der WRO "Weltkulturerbe" bauten die beiden Tüftler einen Stadtführer-Roboter, der Touristen sicher und kompetent durch Lübecks Altstadt leitet. Der Roboter hat zwei Motoren, kann fahren und lenken, besitzt zwei Lichtsensoren sowie einen Farbsensor und ein Display mit Laufschrift. Innen befindet sich ein programmierbarer Baustein, der die Sensoren aktiviert und auch die Schrift auf dem Display laufen lässt.

"Holstentor" erscheint auf der digitalen Anzeige, wenn der Touristen-Roboter automatisch an der Sehenswürdigkeit stoppt. Anhand der Sensoren weiß der Roboter, wo er halten muss. Die Stationen sind auf einem riesigen Stadtplan farbig gekennzeichnet. In mühevoller Kleinarbeit fertigte Carlotta Lübecks Kirchen und Monumente aus Karton. "Den Touristenführer durch unser Weltkulturerbe haben wir uns ganz allein ausgedacht und auch selbst konstruiert", sagt der Elfjährige stolz.

Stolz können die Geschwister allemal auf ihre Leistung sein. Seit Januar sitzen die beiden an den Plänen und Konstruktionen. "Das dauerte schon eine Weile, bis alles richtig funktionierte", erinnert sich Mutter Bettina Mösch. Ab und zu hakten die Stopper des Roboters am Papier, oder er blieb an der falschen Stelle plötzlich stehen. "Da steckt ganz viel dahinter", lobt Per Warter seine Schützlinge.

Wie viele Stunden sie mit dem Programmieren und dem Bau verbracht haben, können Carlotta und Konrad gar nicht mehr genau sagen: "Aber es hat uns wahnsinnigen Spaß gemacht und war echt spannend." Der Roboter muss ja so einiges können: Kurven fahren, in Lübecks schmalen Gassen zurecht kommen, die richtige Sehenswürdigkeit anzeigen. "Und man muss gut an den Akku herankommen", sagt Konrad und demonstriert, wie schnell er herausnehmbar und wieder aufladbar ist.

Ihren prämierten Stadtführer präsentieren Konrad und Carlotta am Freitag, 2. Februar, bei der Abschlussveranstaltung des Informatik-Sommercamps an der Uni Lübeck. Auch dort sind sie die jüngsten Informatik-Experten. Im November reisen die Zweitplatzierten nach Jakarta in Indonesien, um dort am WRO-Weltfinale teilzunehmen. Das kostet natürlich viel Geld, so dass die beiden noch dringend Sponsoren suchen.

Kontakt: Wer den Informatik-Nachwuchs unterstützen möchte, melde sich bitte bei den Mindbreakers in Bad Oldesloe unter www.mindbreakers.org. Dort ist auch das Bewerbungsvideo für die WRO von Carlotta und Konrad zu bewundern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen