Sichtbares Bekenntnis zum Schloss

Schlossherrin Dr. Tatjana Ceynowa (l.) und   Assistentin Eva-Maria Behn zeigen Buttons für  Schlossfreunde. Sie sind in 22 Geschäften, Betrieben, Institutionen in Bargteheide und Delingsdorf   zu haben.
Schlossherrin Dr. Tatjana Ceynowa (l.) und Assistentin Eva-Maria Behn zeigen Buttons für Schlossfreunde. Sie sind in 22 Geschäften, Betrieben, Institutionen in Bargteheide und Delingsdorf zu haben.

Ein attraktiver Anstecker soll für das Ahrensburger Schloss werben und das Defizit veringern helfen

shz.de von
05. Juni 2014, 12:32 Uhr

Freunde kann das Ahrensburger Schloss gut gebrauchen: Vor allem Freunde, denen das Wahrzeichen auch etwas wert ist. Denn die Stiftung zum Erhalt des Denkmals ist chronisch unterfinanziert. Mit einem Button kann jeder seine Verbundenheit demonstrieren. Geschlechtsspezifisch korrekt gibt es den Anstecker sowohl für den Schlossfreund und die Schlossfreundin. In 22 Geschäften, Betrieben und Institutionen in Bargteheide und Delingsdorf sind sie zu haben.

Schlossherrin Dr. Tatjana Ceynowa hatte mögliche Unterstützer angeschrieben und ist auf breite Resonanz gestoßen. „Nur zwei Firmen hatten kein Interesse“, sagt sie. Alle anderen bieten den Button für 3,50 Euro an. „Jeder Unterstützer ist willkommen“, sagt Tatjana Ceynowa, „Ladeninhaber können sich einfach im Schloss melden.“

Die Ahrensburger Illustratorin Katja Mensing hat den Anstecker entworfen. Zuddem hat sie eine Schloss-Grafik gestaltet, die in edlen Rahmen angeboten wird. Gegen eine Spende von 500, 1000 oder 2000 Euro ist sie in Bronze, Silber oder Gold gerahmt erhältlich. Dazu gibt es ein Dankeschön-Paket und eine Spendenbescheinigung.

„Ein Kulturdenkmal lebt nur, wenn es in der Bevölkerung präsent ist“, sagt der Stadtverordnete Christian Schubbert. Die Stadtverordnetenversammlung hatte im Februar für die Aktion „Schlossplakette“ gestimmt und für die Produktionskosten 5000 Euro bewilligt. Die Aktion ist auf drei Jahre angelegt, in den beiden kommenden Jahren werden dabei neue Motive präsentiert. „Wichtig ist mir, dass Künstler aus Ahrensburg oder der Umgebung dabei mitwirken“, sagt Tatjana Ceynowa. Die Edition 2014 umfasst je 1000 Buttons, bei Bedarf gibt es eine weitere Auflage.

Die Erträge der Schlossstiftung reichen bei weitem nicht aus, um den Unterhalt von Gebäude, Inventar und Schlosspark zu finanzieren. Mit vielen kreativen Aktionen wie Kinderprogrammen und Veranstaltungen kann der Kostendeckungsgrad beachtlich auf etwa 70 Prozent erhöht werden. „Bundesweit liegt der Durchschnitt für Museen nur bei 20 bis 25 Prozent“, so Tatjana Ceynowa. Ein wichtiger Sponsor ist die Sparkasse Holstein mit ihren Stiftungen. Sie stellt am Mittwoch, 11. Juni, ihre Geschäftsräume in Ahrensburg für einen Stand zur Verfügung. Von 9 bis 16 Uhr informieren Tatjana Ceynowa und ihre Mitarbeiter über ihre Tätigkeit und die der Stiftungen. Und natürlich gibt es Buttons, Schlüsselanhänger und weitere Schloss-Artikel an ihrem Stand.






zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen