zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. August 2017 | 05:05 Uhr

„Sicherster Beruf der Welt“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Freisprechungsfeier der Innung für Land-Bau-Technik

Den „sichersten Beruf der Welt“ haben nach Ansicht von Festredner Thorsten Ebken, Präsident des Gesamtverbandes Land-Bau-Technik Nord, 55 Lehrlinge der Innung für Land-Bau-Technik Holstein gewählt. In einem feierlichen Rahmen vor über 260 Gästen sind sie anlässlich ihrer Freisprechungsfeier jetzt in den mit Schleppern, Mähdreschern und Häckslern ausstaffierten Räumlichkeiten der Deula in Rendsburg von ihrer Lehrzeit freigesprochen worden.

„Die Bevölkerung wird weltweit wachsen und der steigende Lebensmittelbedarf weiter von der Landwirtschaft produziert. Die eingesetzten Maschinen sind zu warten oder gehen kaputt. Mit ihren anspruchsvollen und vielseitigen Beruf als Mechaniker für Land- und Baumaschinentechnik können Sie dies weltweit leisten“, sagte Ebken und fügt noch hinzu: „Arbeitslose Mechaniker gibt es kaum!“

Den neuen Junggesellen prophezeit Obermeister Horst Kühn für die Zukunft die besten Möglichkeiten im Handwerk. Denn die Kunden würden gut ausgebildete und motivierte Monteure erwarten.

Die begehrten Prüfungszeugnisse erhielten die 55 „Noch-Lehrlinge“ aus den Händen von Obermeister Horst Kühn und dem Prüfungsausschussvorsitzenden Gunnar Fedder. Die Innungsbesten – Christian Krause aus Oldenburg, Stefan Haack aus Dägeling und Thore Frers aus Wrist – wurden zudem als Dank und Anerkennung für ihre guten Leistungen mit einem Buch mit Widmung prämiert.

Bei einem Gesamtergebnis von vier Mal gut, 34 Mal befriedigend und 17 Mal ausreichend fiel das Resümee von Gunnar Fedder positiv aus. Ein Prüfling hat nicht bestanden. Die Ausbildungszeit verglich Fedder mit einem Flug. „Mit der Unterschrift unter eurem Ausbildungsvertrag seid ihr gestartet. Mit der bestandenen Prüfung habt ihr eine Zwischenladung vollzogen. Startet weiter durch und zeigt was in euch steckt und geht euren Weg in unserem vielseitigen Handwerk,“ so Fedder.


zur Startseite

von
erstellt am 02.Feb.2014 | 12:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen