zur Navigation springen

Bargteheide : Seniorenbeirat – da waren’s nur noch drei

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Vier Mitglieder der engagierten Truppe hören zum Ende der Wahlperiode auf. Jetzt werden dringend neue Mitstreiter gesucht.

Der Seniorenbeirat in Bargteheide sucht neue Mitstreiter. Gleich vier Mitglieder scheiden zum Ende der Wahlperiode am 20. Juni kommenden Jahres aus. Bewerbungen nimmt Kerstin Hansen ab Montag, 2. November, im Bürgerbüro entgegen. Es gibt drei Bedingungen für eine Kandidatur: Die Bewerber müssen am Wahltag das 60. Lebensjahr vollendet haben, mindestens seit sechs Monaten in Bargteheide wohnen und wählbar sein.

„Die Arbeit ufert nicht aus, es bleibt genügend Freizeit“, sagt Manfred Raddatz. Wie Michael Fincke und Vorsitzender Reiner Ottersbach möchte er weitermachen. Ursula Glau, Ingeborg Schniese, Gustav Lahmann und Günter Horny wollen im Juni 2016 aufhören. „Wir werden unsere Nachfolger aber einarbeiten“, sagt Ursula Glau, die dann 16 Jahre aktiv im Beirat ist. Sie hat bisher die Busausflüge organisiert, die Pressearbeit geleistet und das Protokoll geführt.

Raddatz macht zwar weiter, sucht aber einen Nachfolger für die Radtouren und Spaziergänge des Beirats, die im Sommerhalbjahr monatlich angeboten werden. Horny war bisher für das Beratungsangebot in Zusammenarbeit mit dem Betreuungsverein verantwortlich.

„Wir sind einer der aktivsten Beiräte im Land“, sagt Reiner Ottersbach. Die Zusammenarbeit mit der Verwaltung und Politik sei ausgezeichnet. Sprechstunden benötige der Beirat nicht, weil es eine Fülle von persönlichen Kontakten gebe. Dazu gehören neben den regelmäßigen Veranstaltungen die Kaffeenachmittage im November und im Advent sowie das Gespräch im Rahmen des Frühstücks mit dem Bürgermeister im Januar.

Zur letzten Wahl stellten sich nur sieben Kandidaten für die sieben Ämter. „Trotzdem gab es eine hohe Wahlbeteiligung von 52 Prozent, ein Kompliment für die Arbeit des Beirats“, so Dr. Henning Görtz. „Das ist mindestens doppelt so hoch wie der Durchschnitt“, ergänzt Ottersbach. Gleichwohl würden es alle begrüßen, wenn die Auswahl diesmal größer sein würde.

Kandidaten können sich bis zum 30. November bei Kerstin Hansen im Bürgerbüro melden. Dann werden die Wahlscheine erstellt und an alle Bargteheider verschickt, die im Februar mindestens 60 Jahre alt sind. Das sind zurzeit etwa 3600 Einwohner mit steigender Tendenz. Die Briefwahl ist für den Zeitraum 8. Februar bis zum 7. März nächsten Jahres möglich. „Am 15. März 2016 werden die Stimmen ausgezählt“, so Kerstin Hansen. Anfang Februar soll es eine Vorstellungsrunde für die Kandidaten geben.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen