Selbst ein Hobbit-Dorf und ein Handkurbel-Riesenrad fehlen nicht

Anvisiert: Bogenschießen wie im Mittelalter.
1 von 4
Anvisiert: Bogenschießen wie im Mittelalter.

Reinfelder Farmion-Club lädt nächstes Wochenende zum mittelalterlichen Treiben mit vielfältigem Angebot ein

shz.de von
06. Juli 2015, 13:47 Uhr

Der Countdown für den neunten Historischen Markt läuft. Thorsten Rath und seine über 100 Mitstreiter vom Jugend-Phantasie-Club Farmion machen groß Werbung, hängen Plakate auf, verteilen Flyer. Seit September sind die engagierten Ehrenamtler mit der Planung beschäftigt.

Das, was Farmion auf die Beine stellt, kann sich durchaus mit großen mittelalterliche Märkten messen. Das Angebot ist vielfältig, die Laune gut – und die gut gelaunten Ehrenamtler sind immer für eine Überraschung gut. „Seitdem wir uns im letzten Jahr für den neuen Standort Alte Schule entschieden haben, konnten wir noch mehr realisieren, und die Leute haben uns förmlich die Bude eingerannt“, freut sich der Gründer und Vereinsvorsitzende über die steigende Resonanz von Gästen aufs Nah und Fern.

Am Wochenende des 11. und 12. Juli wird am Sonnabend von 12 bis 22 Uhr und Sonntag von 10 bis 17 Uhr das Gelände um und auch Teile innerhalb der Alten Schule selbst in historisches Ambiente getaucht. „Wir wünschen uns ein wunderbares Familienfest“, so Rath.

Im Außenbereich werden sich wieder authentische Lagergruppen vorstellen und Händler ihre Ware anbieten – darunter viele bekannte aber auch neue Gesichter. So wird neben Odins Boten, der Wikingergruppe aus Lübeck, wieder die Ahrnesvelder Horde, eine Gruppe aus Bargteheide, ein mittelalterliches Heerlager um 1350 darstellen. Zusätzlich hat sich Nomi Lagem, die „Norddeutsche mittelalterliche Lagergemeinschaft“ aus Bad Oldesloe angekündigt. Nomi Lagem hat es sich zum Ziel gesetzt, das Leben im Mittelalter, so weit möglich, dem Besucher verständlich zu erklären. Natürlich darf auch das Angebot für die kleinen Gäste nicht zu kurz kommen.

Eigens dafür wird es wieder das Hobbit-Dorf geben, in dem die Hobbits zu jeder Stunde bekannte und neue Märchen vorlesen. Zusätzlich wird ne¬ben einer Ritterausbildung auch Dosenschießen, Kinder¬schminken, Hufeisenwerfen und Apfelbeißen angeboten. Es besteht außerdem die Möglichkeit, sich einmal in Ritterrüstung fotografieren zu lassen – alles Angebote des Reinfeldr Vereins. Ein Highlight stellt sicher das historische Handkurbel-Riesenrad anno 1645 dar. In den Gondeln können Jugendliche bis zu 15 Jahren Platz nehmen. Das Händlerangebot reicht von bekannten Töpfer- und Keramikarbeiten über Felle und Leder bis hin zu Gewürzen, Kräutern und Imkereiprodukten.

Im Großraum der Alten Schule wird lokalen Kunsthandwerkern die Möglichkeit geboten, ihr Handwerk vorzustellen und ihre Waren zu verkaufen. Hier gibt es keine Auflagen, den eigenen Stand historisch darzustellen. Da es innerhalb der Alten Schule noch räumliche Erweiterungsmöglichkeiten gibt, können interessierte Kunsthandwerker weiterhin Anfragen per E-Mail an info@Farmion.de oder unter 0160/&856 7900 stellen.

Damit das leibliche Wohl nicht nur an der Taverne „Pirates Cove“ auf seine Kosten kommt, wird am Sonntag, 12. Juli zur Mittagszeit ein Spanferkel für die Gäste des Marktes angeboten. „Im letzten Jahr war die Anfrage riesig, also rechtzeitig kommen“, erinnert sich Marco Gabrecht.

Für die musikalische Unterhaltung sorgt neben dem bekannten Duo Zweyzeit mit der Sackpfeiferei um Jann Carstensen auch MacCabe & Kanaka mit Irish Folk, Shantys, Sea Songs und Folk für Atmosphäre. Noyana-Drum & More werden mit Percussions aufspielen und die Newcomer Dronz’n fränz spielen die Musik des Mittelalters und der Renaissance sowie neue, diesen Zeiten nachempfundene Musik. Neu wird eine Show japanischer Kampfkunst Iaido und Kendo sein. Eine Feuershow wird den Markt am Samstag abschließen.

Noch viel zu tun also für das fünfköpfige Organisationsteam. Tim Plodzikowsky, seit einem Jahr bei Farmion und mit viel Eifer dabei: „Das schaffen wir aber. Wir haben ja Erfahrung aus den letzten Jahren.“ Und das alles das zweite Mal ohne Mitwirkung der Stadt oder anderer Sponsoren. Rath: „Auf dieses ehrenamtliche Engagement sind wir sehr stolz.“


> Weitere Informationen rund um den Markt am Sonnabend, 11. Juli, von 12 bis 22 Uhr, und am Sonntag, 12. Juli, von 10 bis 17 Uhr, finden interessierte Besucher auf www.farmion.de/hm2015. Dort sind auch das musikalische Programm und die Showacts aufgelistet.


zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert