zur Navigation springen

Der beste junge Automobilkaufmann : „Seit ich denken kann, liebe ich Autos“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Unter 4000 Auszubildenden zum Automobilkaufmann in Deutschland ist Jannik Hoffmann die Nummer 1.

Der beste Auszubildende zum Automobilkaufmann kommt aus Trittau. Jannik Hoffmann wurde jetzt zum Bundessieger aus über 4000 Auszubildenden bundesweit gekürt. Seine Ausbildung beim Autohaus Riegel hat er beendet, bleibt dem Haus aber als Werkstudent noch enthalten. Als nächsten Schritt hat der 23-Jährige im Oktober ein BWL-Studium in Lüneburg begonnen.

„Seit ich denken kann, liebe ich Autos. In diesem Job kann ich dauernd über Autos sprechen, mit Leuten, die es auch sehr interessiert und ich mag den Kontakt zu den Kunden“, strahlt Jannik Hoffmann, wenn er über seinen Beruf erzählt. Zu seinen Aufgaben gehört die ganze Disposition beim Autokauf, von der Terminvereinbarung bis zur Rechnungsstellung.

Dabei fing sein Berufsweg etwas holperig an. Nach dem Abitur in seinem Wohnort Geesthacht begann er ein Studium der Fahrzeugtechnik in Wolfsburg. Das war viel zu theoretisch. Er entschloss sich nach zwei Semestern, lieber eine Ausbildung zu absolvieren und begann beim Autohaus Riegel. „Wir haben gleich gemerkt, dass er ein Guter ist. Man musste nicht viel erklären, er hat die Abläufe gleich verstanden. Es war ein schönes Arbeiten mit ihm“, betont Chefin Marlies Riegel.

Die Ausbildung konnte er auf zwei Jahre verkürzen. Zum Landessieger wurde er durch seine hervorragenden Schulleistungen mit einem Schnitt von 1,0. Der Bundeswettbewerb des Zentralverbands des Deutschen Kfz-Handwerks in Bernau bei Berlin dauerte einen Tag. Verschiedene Aufgaben vom Kundengespräch bis zum Marketingkonzept waren zu bewältigen. „Das war anstrengend“, gibt Hoffmann zu. Am Ende war er stolz und glücklich, gewonnen zu haben. Es gab reichlich Technik geschenkt, unter anderem ein Tablet und einen Bluetooth-Lautsprecher.

Der Branche will Hoffmann nach Beendigung des Studiums treu bleiben: „Vielleicht gehe ich in den Vertrieb bei einem Hersteller oder wieder in die Beratung, das lasse ich mir noch offen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen