zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

19. Oktober 2017 | 06:39 Uhr

Ahrensburg : Sechs Saiten bestimmen sein Leben

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Franz-Karl Meißner ist mit 92 Jahren der Senior-Dozent der Ahrensburger Volkshochschule. Morgen beginnt sein neuer Kursus.

Franz-Karl Meißner muss am morgigen Mittwoch wieder in die Schule – und er kann es kaum erwarten. Nicht aufregend? Warten Sie es ab. Franz-Karl Meißner, der am 1. Januar 1924 im Sudetenland geboren wurde, ist mit 92 Jahren der älteste Dozent der Volkshochschule Ahrensburg. Am 3. Februar beginnt in der Stormarnschule sein neuer Kursus. Der aus Breslau stammende Musiklehrer gibt Gitarrenunterricht – und seine Schüler lieben ihn. Vielleicht ist es seine ruhige, ausgleichende Art, die Kunst des Gitarrenspiels zu erklären, vielleicht aber auch seine eigene Hingabe zum Spiel auf den sechs Saiten.

„Ich bin seit 44 Jahren ohne Unterbrechung für die Ahrensburger Volkshochschule tätig“, sagt der Musiklehrer ein wenig stolz, der nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst in Hamburg eine neue Heimat fand und fast 30 Jahre an der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg unterrichtete. „Mit acht Jahren habe ich angefangen, Geige zu spielen, mit zwölf Mandoline und mit 13 Saxophon“, erzählt Meißner – auch, dass er 1948 das erste Schülerkonzert nach dem Zweiten Weltkrieg in Hamburg-Farmsen dirigierte. Insgesamt leitete der Musiklehrer 79 öffentliche Konzerte im In- und Ausland, zuletzt vor fünf Jahren im Ahrensburger Eduard-Söring-Saal mit einem Zupforchester.

Meißner spielt seit Anfang der 70er Jahre auf einem spanischen Meisterinstrument Gitarre, „das verwendete Holz ist entscheidend für den Ton der Gitarre“. Sein Instrument hat eine wunderschöne dunkelbraune Decke aus rumänischem Fichtenholz, „die Gitarre ist das meistgespielte Instrument der Welt, je länger man es spielt, desto besser wird der Ton.“ Mittlere und ältere Musikinteressierte kommen zu ihm in den Kursus, sein Unterricht ist in vier Elementarkurse zu jeweils vier Abenden unterteilt. „Am ersten Abend gebe ich immer Musik- und Notenlehre.“

Das i-Tüpfelchen kommt im vierten Kursabschnitt – die Einführung in das Flamenco-Spiel und das Spiel im Ensemble. Begabung für das Gitarrenspiel, das hat Franz-Karl Meißner festgestellt, haben übrigens sowohl weibliche wie auch männliche Kursteilnehmer gleichermaßen. „Man merkt schnell, wenn jemandem das Gitarrenspiel nicht liegt, dann rate ich zu einem anderen Instrument“, lächelt er, der auch Privatunterricht für Klavier, Violine und Mandoline gibt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen