A1 bei Barsbüttel : Schwerer Unfall nach Reifenplatzer – Drei Verletzte

Bei dem Unfall geriet der Lkw auf die Gegenfahrbahn. Wie durch ein Wunder wurde niemand schwer verletzt.
Foto:
Bei dem Unfall geriet der Lkw auf die Gegenfahrbahn. Wie durch ein Wunder wurde niemand schwer verletzt.

Dem Fahrer eines BMW Z3 Coupe platzte der Reifen. Der Wagen geriet ins Schlingern und rammte einen Lastwagen. Der Fahrer des Gespanns verlor die Kontrolle, durchbrach die Mittelleitplanke und kippte um. Fahrer im Gegenverkehr konnten rechtzeitig reagieren. Die A1 war zeitweise voll gesperrt.

shz.de von
04. Mai 2014, 08:55 Uhr

Barsbüttel | Nach einem Reifenplatzer auf der Autobahn 1 geriet am Samstagabend der Fahrer eines BMW Z3 Coupe ins Schlingern und rammte einen Lkw. Der 45-jährige Fahrer des mit Holzpaletten beladenen Lasters verlor daraufhin die Kontrolle über sein Gespann, durchbrach die Mittelleitplanke kippte zur Seite und blieb in Fahrtrichtung Norden liegen. Die Autofahrer im Gegenverkehr konnten glücklicherweise rechtzeitig abbremsen.

Der Lkw-Fahrer, der 72-jährige Fahrer des Pkw sowie seine Beifahrerin in dem BMW waren in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und wurden von Feuerwehrleuten befreit.
Glück im Unglück: Alle drei Unfallbeteiligten wurden bei dem nur Unfall leicht verletzt, sagte Feuerwehreinsatzleiter Norman Schumann am Unfallort.

Während der schwierigen Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Autobahn 1 zeitweise in beide Richtungen voll gesperrt. Dadurch kam es nicht nur auf der Autobahn, sondern auch auf den Umleitungsstrecken zu langen Staus. Die Vollsperrung in Richtung Hamburg konnte erst nach Stunden am frühen Morgen wieder aufgehoben werden.

An der Unfallstelle eingesetzt waren die freiwilligen Feuerwehren aus Stellau, Stemwarde, Großhansdorf, der Rettungsdienst mit Notarzt und die Polizei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen