Grosshansdorf : Schwanenjagd ohne Erfolg

 Fotos: rtn
1 von 3
Fotos: rtn

Nein, der Schwan mit der Angelschnur um Schnabel wollte sich von der Feuerwehr nicht helfen lassen. Immer wieder entwischte er den Rettern.

shz.de von
03. Juni 2016, 08:00 Uhr

Mit einer Angelschnur im Schnabel zog ein Schwan am Mittwochabend auf dem Manhagener Teich in Großhansdorf seine Bahn. Ein besorgter Spaziergänger hatte das Tier entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Kurze Einweisung von Wehrführer Andreas Biemann an seine Kameraden: Schlauchboot ins Wasser, Decken und ein Netz. Sobald ihr in der Nähe des Tieres seid, werft ihr dem Schwan die Wolldecke oder das Netz über den Kopf und zieht ihn heraus. Mehrere Male war die Schlauchbootbesatzung dicht dran am Schwan, doch im letzten Augenblick ist er immer wieder entwischt. Guter Plan, aber zu schneller Schwan! Nach mehreren erfolglosen Versuchen wurden die Kameraden der Wehr Ahrensburg mit einem zweiten Schlauchboot alarmiert. Jetzt sollte der Schwan eingekreist und Richtung Ufer getrieben werden. Auch das klappte nicht. Bei Einbruch der Dunkelheit brachen die Feuerwehrleute der beiden Wehren den Rettungsversuch ab. Die Fangaktion wurde gestern fortgesetzt – Ausgang des Rettungsversuchs offen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen