Ahrensburg : Schon wieder Brandstiftung in Stormarn

Die Polizei geht aufgrund des Verlaufes des Feuers von Brandstiftung aus.
Die Polizei geht aufgrund des Verlaufes des Feuers von Brandstiftung aus.

Ende Oktober 2013 legten Brandstifter bereits eine Feuerspur durch den Kreis Stormarn. Jetzt musste die Feuerwehr erneut ausrücken. In Ahrensburg brannten nicht nur etwa 300 Strohballen.

shz.de von
13. Januar 2014, 12:50 Uhr

Ahrensburg | Am Sonntagabend musste die Feuerwehr gegen 21.30 Uhr zu einem angrenzenden Acker des Starweges in Ahrensburg im Kreis Stormarn ausrücken. Bei ihrem Eintreffen brannten bereits etwa 300 Strohballen – in einem vier Meter hohen, fünf Meter breiten und 30 Meter langen Verbund gelagert – an beiden Enden. Das Feuer konnten die Wehren aus Ahrensburg und Ahrensfelde nicht mehr löschen.

Die Polizei geht aufgrund des Verlaufes des Feuers von Brandstiftung aus. Die Ermittlungen laufen, ein konkreter Tatverdacht besteht noch nicht. Wie hoch der Schaden ist, steht noch nicht fest. Laut Polizei handelt es sich aber um einen fünfstelligen Betrag.

Bereits in der Nacht auf Sonntag brannten im Ahrensburger Kamp und in der Hagener Allee Papiercontainer. Auch hier schließt die Polizei Brandstiftung nicht aus. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Feuern gibt, steht noch nicht fest.

Wer Angaben zu den Bränden machen kann, sollte sich an die Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102/8090 wenden.

Brandstifter hatten bereits Ende Oktober vergangenen Jahres eine Feuerspur durch Stormarn gezogen. Kaum waren die Wehren damals vor Ort, wurde das nächste Feuer gemeldet. Strohballen, Schrebergärten und Teile einer Minigolfanlage hatten damals gebrannt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen