„Schöne Mathematik und ein guter Gedanke“

Nachwuchsmathematiker mit Urkunde: Josia Pietsch,.
Foto:
Nachwuchsmathematiker mit Urkunde: Josia Pietsch,.

shz.de von
03. März 2017, 15:30 Uhr

Toller Erfolg: Josia Pietsch, Schüler der 10. Klasse des Kopernikus Gymnasium in Bargteheide, fährt zur Bundesrunde der Mathematik-Olympiade nach Bremerhaven, wo die besten deutschen Nachwuchsmathematiker mathematische Probleme lösen. Als Zweitplazierter in der diesjährigen Landesrunde qualifizierte er sich für die nächste Ebene.

„Schöne Mathematik und ein guter Gedanke“, so beschreibt Josia Pietsch, die Aufgaben aus dem Wettbewerb und seine eigenen Lösungen. Der Zehntklässler des Kopernikus Gymnasiums nimmt regelmäßig an der Mathematik-Olympiade teil. Dort standen Themen im Vordergrund, die auf den ersten Blick gar nichts mit Mathematik zu tun haben: U-Bahn-Netze, Wege über Brücken, Färbungen von Landkarten oder Papierfalten. Mathematik ist aber überall. „Mathematik ist ein abstraktes System zur Beschreibung der Realität“, antwortet Josia auf die Frage, was das Fach für ihn bedeutet. Der nächste Schritt ist dann, Probleme zu entdecken und mithilfe der Mathematik zu lösen.

Am Kopernikus Gymnasium in Bargteheide wird das Fach ganzheitlich begriffen. Dazu gehört das Spiel ebenso wie Experimente. Im Vordergrund steht dabei neben der Förderung immer auch Zeit für Talententwicklung. Mit dem Konzept des sogenannten „Drehtürmodells“ können bestimmte Schülerinnen und Schüler aus dem normalen Fachunterricht herausgenommen werden, um spezielle Themen und Aufgaben zu bearbeiten. Diese Zeit nimmt sich Josia zum Beispiel dafür, sich schon mit Integralrechnung zu beschäftigen.

Seine bisherige Teilnahme an der Mathematik-Olympiade führten Josia bisher ins Mathe-Camp nach Westensee, das für Ersplatzierte der Landesrunde organisiert wird, für die es aufgrund ihrer Altersklasse noch keine Bundesrunde gibt. Der Schritt in die Bundesrunde ist damit für Josia ein großer Erfolg. Vor der Bundesrunde, die vom 30. April bis 3. Mai in Bremerhaven stattfindet, wird Josia in Lübeck ausführlich vorbereitet.

Langeweile kennt der Schüler nicht. Wichtig sind ihm seine Orchesterwochenenden ebenso wie Informatik. Er würde sich wünschen, dass Informatik als eigenständiges Fach in Schleswig-Holstein unterrichtet wird. „Mathematik hat heute immer irgendwo etwas mit Computern zu tun“, bringt Josia Pietsch den Zusammenhang beider Fächer auf den Punkt. Der Mathematikunterricht am Kopernikus Gymnasium macht ihm Spaß. Er könne sich gut vorstellen, das Fach später einmal zu studieren. Nun gehört Josia zu Deutschlands besten Nachwuchsmathematikern. Egal wo seine Zukunft liegt: Mathematik wird sehr wahrscheinlich ein Teil davon sein.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen