Schön war die Zeit in der Schule

Hatten ihren letzten Schultag: Traute Buhmann (r.) und Renate Hinrichs.
Hatten ihren letzten Schultag: Traute Buhmann (r.) und Renate Hinrichs.

Abschied von Schulleiterin Renate Hinrichs und Lehrerin Traute Buhmann in Bargfeld-Stegen

shz.de von
17. Juli 2015, 14:59 Uhr

Nicht nur für die Kinder war jetzt letzter Schultag, sondern auch für die Lehrerinnen Traute Buhmann und Renate Hinrichs, die Leiterin der Grundschule in Bargfeld-Stegen, ist ihre Schulzeit jetzt beendet. Beide wurden mit einem Festakt in der Turnhalle verabschiedet.

Traute Buhmann hat 25 Jahre in Bargfeld-Stegen unterrichtet, ihre Schwerpunktfächer waren Deutsch, Heimat-, Welt- und Sachkunde. Als Beauftragte für Niederdeutsch hat sie sich für zudem die der plattdeutschen Vorlese-Wettbewerbe engagiert. Durch eine Fortbildung hat sie mit dazu beigetragen, dass die Grundschule im Jahr 2009 erstmals als Zukunftsschule anerkannt wurde. Dazu hat auch die Idee der Draußenschule beigetragen. „Jede Klasse geht ein Jahr lang mit einem Umweltpädagogen für zwei bis drei Wochenstunden in die Natur“, erläutert sie.

„Diese Auszeichnung haben wir bis heute erhalten“, sagt Renate Hinrichs mit Stolz. Auf ihre Initiative hin gibt es seit sechs Jahren den Schulnamen mit Ortsbezug: Grundschule Alte Alster. Als Lehrerin für Mathematik und Textillehre war Renate Hinrichs bis 2002 in Seth tätig. Dann erreichte sie der Ruf nach Bargfeld-Stegen. Die neue Herausforderung habe sie gereizt. „Die Kinder sind heute viel selbstbewusster als früher“, stellt sie fest. In der Gemeinde hat die Familie Hinrichs vor zehn Jahren ein Haus gebaut. „Wir wohnen mit Blick auf die Pferdekoppel“, sagt sie. Den genießt die Naturliebhaberin gern mit einem Buch oder einem Hörbuch. Sie schätzt neue Literatur und Romane.

Jetzt steht aber erst einmal Urlaub an. „Mit meinem Mann gehe ich wandern in Tirol“, sagt sie. Nach der Rückkehr möchte sie sich um ihren großen Garten kümmern. Und es bleiben auch weitere Hobbys. Renate Hinrichs singt im Kirchenchor und ist politisch aktiv. Als Vorsitzende leitet sie seit fünf Jahren die Wählergemeinschaft WVB. „Das ist keine Partei im üblichen Sinne, denn wir sind ganz auf die Interessen der Gemeinde ausgerichtet.“ Damit möchte sie sich für ihren Wohnort einbringen: „Früher hatte ich wegen der Kinder nie Zeit dafür.“


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen