zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. Oktober 2017 | 16:32 Uhr

Schirmherr für Kinderschutzbund

vom

Der neue Kreispräsident, Hans-Werner Harmuth, löst Christa Zeuke ab / "Ich habe mich spontan dafür entschieden"

shz.de von
erstellt am 16.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Bargteheide | Der neue Kreispräsident Hans-Werner Harmuth führt die seit 1998 bestehende Tradition fort und hat die Schirmherrschaft über den Kinderschutzbund Stormarn übernommen. "Ich wurde gefragt und habe mich spontan dafür entschieden, weil es immer Erziehungsberechtigte gibt, die Hilfe brauchen. Und die Angebote des DKSB finde ich gut", sagt Harmuth.

Er selbst hatte "das Glück" in einer großen Familie aufzuwachsen, "wo ich immer jemanden hatte, der sich Zeit für mich genommen und mich unterstützt hat. Wenn es nicht meine Eltern waren, dann meine Onkel oder Tanten." Dem Vater von zwei Kindern ist der Austausch in der Familie sehr wichtig. "Das Familienleben ist die größte Bereicherung für einen Menschen. Das gilt insbesondere, wenn ich als Großvater erleben kann, wie dieser Gedanke weitergelebt wird", meint Harmuth.

Neben dem Wunsch nach einer guten Versorgung von Familien mit Kindern treibt den Christdemokraten ein weiteres Interesse an. "Eine lebendige Demokratie darf die Menschen nicht erst mit 18 oder 16 Jahren wahrnehmen. Kinder und Jugendliche haben Ideen und Bedürfnisse, die wir in politischen Entscheidungen mit einfließen lassen müssen. Meine Erfahrung zeigt, dass die Beteiligung an konkreten Projekten besonders gut funktioniert", sagt der Christdemokrat, dessen Frau sich als Bürgervorsteherin in Bargteheide engagiert.

Mit dem Wunsch nach mehr Beteiligung trifft er bei den Kinderschützern auf offene Ohren. "Immer mehr Menschen verstehen, dass das Recht der Kinder auf Mitbestimmung auch eine große Chance für uns alle ist. Ich freue mich auf eine schöne und partnerschaftliche Zusammenarbeit", sagt Birgitt Zabel, Vorsitzende der Kinderschutzbunds in Stormarn. Harmuth löst Christa Zeuke ab, die die Schirmherrschaft viele jahre inne hatte.

"Für den DKSB ist die Schirmherrschaft aus mindestens zwei Gründen sehr wertvoll. Erstens profitieren wir gegenseitig von dem direkten Austausch, und zweitens bekommen wir für Themen die uns besonders am Herzen liegen mit unserem Schirmherrn noch mehr Aufmerksamkeit", beschreibt Ingo Loeding das Schirmherr-Ehrenamt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen