zur Navigation springen

Bad Oldesloe macht Theater : Schicke Kleider und schrille Hosen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Am 15. Mai feiert das Stück „1848 – Freiheit für Oldesloe“ Premiere im Hof des Bürgerhauses. Allein die aufwändigen Kostüme sprechen für sich!

shz.de von
erstellt am 28.Apr.2015 | 06:00 Uhr

In knapp drei Wochen, am 15. Mai, ist es so weit, und das Theaterensemble von Badomat fiebert schon der Premiere von „1848 – Freiheit für Oldesloe“ entgegen. Acht Monate intensiver Probenarbeit liegen hinter den rund 40 Aktiven des Vereins „Bad Oldesloe macht Theater“, die kaum ein Wochenende Freizeit hatten. Nun sind auch die aufwändigen Kostüme fertig und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

„Kostüme aus der Zeit des Biedermeier zu schneidern, ist sehr aufwändig und zeitintensiv“, sagt Roswitha Sack, die mit Unterstütztung von Ilona Rehme, Monika Laternicht und Astrid Janßen-Schadwill die vielen Kostüme in mehr als 2500 Arbeitsstunden anfertigte und manchmal auch fast daran verzweifelte. Da gibt es weite, ausladende Röcke und Kleider, für die Unmengen von Stoff benötigt wurden. „Das Kleid für Frau Schythe musste von drei Meter Breite auf rund 75 Zentimeter Taillenumfang gerafft werden. Das war eine Heidenarbeit“, sagt Ilona Rehme, die stundenlang die Stoffe in Falten legte. Anschließend musste der Stoff mit seinen zahllosen Falten auf Gardinenband genäht und schön gleichmäßig in Form gezogen werden. Ines Lachs, Darstellerin von Jakobine Schythe, der Ehefrau des Zeitungsverlegers Julius Schythe, ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis. „Ich habe das schönste Kleid von allen, es gefällt mir unheimlich gut“, sagt die zierliche Frau mit den braunen Locken. Die weiße Spitze piekt ein bisschen, doch da kann Roswitha Sack schnell Abhilfe schaffen. Für die fleißigen Schneiderinnen gab es jede Menge Herausforderungen, die größte aber war das Kostüm von Gerd-Günther Finck, der den windigen Kurpfuscher Dr. Reiking spielt und in einem schrill pinkfarbenen Outfit der ganz besonderen Art auftritt. „Ich komme mir ein bisschen vor wie ein Paradiesvogel“, sagt der Finck, der unter der Jacke Hosenträger hat, damit ihm die Hose aus weichem, glänzendem Viskosestoff nicht irgendwann auf der Bühne über den Allerwertesten rutscht. Bei der Probe sei das immerhin schon fast passiert, lacht der versierte Schauspieler, der den Oldesloern auch als kostümierter Stadtführer bekannt ist. „Den pinken Stoff habe ich ausgesucht, der hat mich begeistert“, gesteht Roswitha Sack, denn er passe bestens zur schrillen Rolle des reißerischen Kurpfuschers. Allerdings hat sie das schon fast bereut, denn die Hose musste bereits drei Mal geändert werden. Wunderschön ist auch das grüne Kleid von Jane Schwinum. Die Elfjährige unterstützt Dr. Reiking als junge Assistentin bei dessen Machenschaften als Verkaufsstrategin für den elektromagnetischen Heilgürtel. Jetzt fehlten nur noch der Gehrock und die Hose für Heiko Vosgerau, dann sei alles fertig, so Roswitha Sack erleichtert.  
 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen