zur Navigation springen

Außenseitersieg : SCE schafft die Pokal-Überraschung

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Elmenhorster Kreisliga-Fußballer werfen Verbandsligist TSV Trittau mit 3:1 aus dem Kreispokal. Ansonsten geben sich die Favoriten aber keine Blöße, wobei der VfL Oldesloe bis in die Schlussphase zittern muss.

Die einzige Überraschung der zweiten Runde im Fußball-Kreispokal ereignete sich in Elmenhorst. Der heimische Kreisligist warf den Favoriten aus der Verbandsliga, TSV Trittau, mit 3:1 aus dem Wettbewerb. Ansonsten fuhren die klassenhöheren Teams allesamt ihre Pflichtsiege ein. Die Partie des TSV Badendorf gegen den SSC Hagen Ahrensburg wurde derweil mit 5:0 für die Schlossstädter gewertet, da der TSV die Begegnung einen Tag vor dem Anpfiff abgesagt hatte.

 


SC Elmenhorst – TSV Trittau 3:1 (2:0)

Der Kreisligist zog verdient in die nächste Runde ein. Elmenhorst bestimmte die Partie gegen den enttäuschenden Verbandsligisten. Folgerichtig legten die Gastgeber durch Sebastian Burow (30.) und Rene Leuth (37.) eine 2:0-Pausenführung vor. Nach dem Seitenwechsel versuchte sich Trittau noch aufzubäumen. Nach Patrick Röslers Anschlusstreffer (60.) lag der Ausgleich phasenweise in der Luft, doch schnell ebbte die TSV-Drangphase wieder ab. Zehn Minuten vor dem Ende schloss Tilmann von Horn einen Konter zum entscheidenden 3:1 ab.

 


SV Türkspor Bad Oldesloe – TSV Bargteheide 2:7 (1:1)

Der 1:1-Pausenstand täuschte ein wenig über den Spielverlauf hinweg. Die Weinroten waren die gesamte Zeit über am Drücker, gingen durch Alexander Kämpff (13.) verdient in Führung – kassierten aber nach 24 Minuten den überraschenden Ausgleich durch Musap Simsek. Im zweiten Durchgang dann fuhr Bargteheide die Ernte für den dominanten Auftritt ein: Riko Tobing (46.), Alexander Fürstenberg (49.) und Alban Latifi (65., 70., 75.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. Gökhan Kangal verkürzte noch einmal für die Gastgeber (78.), die seit der 70. Minute in Unterzahl agieren mussten (Gelb-Rote Karte). Drei Minuten vor dem Ende stellte Torben Bischkopf den Endstand her.

 


SV Hammoor – SV Eichede 0:10 (0:4)

Der B-Klassist war schon vor der Begegnung mit dem SH-Ligisten krasser Außenseiter. Als aber Hammoors Danny Rasmussen-Nordt nach einer Stunde beim Stand von 0:6 mit Gelb-Rot vom Platz musste, ging es nur noch um Schadensbegrenzung. Die Partie war zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden. Für die übermächtigen Eicheder trafen Marco Schubring und Fabian Kolodzick jeweils drei Mal. Die weiteren Treffer steuerten Gerrit Schubring, Rene Gradert und Thorsten Kreimer bei. Hinzu kam ein Eigentor von Michael Ruthke.

 


JuS Fischbek – SG Großensee/Brunsbek 2:4 (0:1)

Die Freude der Großenseer über den Sieg wurde getrübt: Unbekannte hatten während des Spiels insgesamt 300 Euro aus der Kabine der Gäste entwendet. Aus der Fischbeker Kabine nahmen die Diebe 100 Euro mit. Zum Spiel: JuS-Trainer Andre Timmermann zeigte sich trotz Niederlage mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden – und haderte mit etlichen Entscheidungen des Unparteiischen Auerbeck aus Trittau. Nachdem Frederik Witten die SG in Führung gebracht hatte (11.), glich Granit Elezi aus (67.). „Wie aus heiterem Himmel gab es dann einen Strafstoß für Großensee“, wunderte sich Timmermann über die 71. Minute. Den Elfmeter verwandelte Christian Wedel sicher. Noch einmal kam der A-Klassist durch Muharrem Hajdini zum Ausgleich (84.). In der Nachspielzeit aber ließen Jan Klötzner (91.) und Wedel (93.) den Kreisligisten jubeln.

 


WSV Tangstedt – SV Timmerhorn-Bünningstedt 10:0 (4:0)

Der Verbandsliga-Absteiger sorgte bereits im ersten Durchgang für klare Verhältnisse. Tim Henkies (17., 32.), Moritz Wolff (37.) und Andreas Meyer (43.) sorgten für die Vorentscheidung. Im zweiten Durchgang brach der A-Klassen-Vertreter dann ein. Tim Bröcker (50., 53.), Wolff (57.), Patrick Andersen (65., 85.) und noch einmal Henkies (90.) wurde das Toreschießen allzu leicht gemacht.

 


TuS Hoisdorf – VfL Oldesloe 3:6 (1:2)

Der VfL Oldesloe besaß leichte optische Vorteile, Hoisdorf aber versteckte sich keinesfalls. Nach fünf Minuten begann der Torreigen durch einen Treffer Jan Vogelsangs zum 0:1. Dennis Schönfeld erhöhte fünf Minuten vor dem Pausenpfiff, ehe Victor Agemo den TuS wieder heranbrachte (43.). Lukas Schacht (54.) und Vogelsang (58.) sorgten für eine vermeintliche Vorentscheidung. Doch weit gefehlt: Sefki Yildirim (59.) und Thomas Agemo (60.) machten die Partie noch einmal spannend. Klaas Rathje sorgte zwar für etwas Beruhigung (64.) beim Kreisligisten, aber erst mit dem 6:3 per Strafstoß durch Torben Burmeister (84.) gab sich der A-Klassist geschlagen.

 


TSV Zarpen – VfL Tremsbüttel 0:6 (0:4)

Marco Schier zeigte sich zufrieden. „Wir haben heute besser gespielt, als am Wochenende im Ligaspiel gegen Malente“, sagte der VfL-Trainer. Was er allerdings kritisierte: die mangelhafte Chancenverwertung seiner Elf. Zu sechs Treffern reichte es für den Verbandsligisten dennoch. Sebastian Kohn (8., 50.), Lambert Ann (15., 33.), Dirk Schneider (43.) und Maximilian Röbl (66.) sorgten für das halbe Dutzend, das der A-Klassist eingeschenkt bekam.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen