Ammersbek : Satte Hundesteuer-Erhöhung

Einige Hundehalter demonstrierten gegen die Erhöhung.
Einige Hundehalter demonstrierten gegen die Erhöhung.

Die Ammersbeker Gemeindevertreter haben eine stolze Anhebung der Hundesteuer beschlossen. Damit klettert der Ort auf Platz drei im Landesranking.

shz.de von
27. Mai 2016, 06:00 Uhr

320 Unterschriften haben nicht gefruchtet. Ammersbeks Gemeindevertreter haben beschlossen, die Hundesteuer zu erhöhen. Statt 75 werden nun 120 Euro für den 1. Hund fällig. Die FDP scheiterte mit einem Antrag für eine moderatere Erhöhung. „Wir schlagen einen Steuersatz von 90 Euro vor“, so Gabriela Späte, „der dann bis 2019 um jährlich 10 Euro erhöht wird.“ Christiane Maas hielt dagegen: „Seit sechs Jahren beraten wir immer wieder darüber. Durch die Sozialklausel von 50 Prozent wird es für einige in Zukunft sogar billiger.“ Der Antrag der FDP scheiterte. Gegen die Stimmen der Liberalen und bei drei Enthaltungen stimmten 13 Gemeindevertreter für die Steuererhöhung.

Vor dem Pferdestall, Am Gutshof 1, demonstrierten Hundehalter dagegen. „Es ist die einzige Sportart, die besteuert wird“, sagte etwa Stephan Meiners. Angesichts der steigenden Einbruchszahlen werde es schwerer gemacht, das Eigentum zu schützen. Ammersbek sei damit die drittteuerste Gemeinde in Schleswig-Holstein geworden, hieß es.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen