Ahrensburg : Sarachs zweiter Amtseid

Bürgervorsteher Roland Wilde übergibt sein Präsent, ein Puzzle mit dem Ahrensburger Rathausmotiv: „Das entspannt ungemein.“
Foto:
Bürgervorsteher Roland Wilde übergibt sein Präsent, ein Puzzle mit dem Ahrensburger Rathausmotiv: „Das entspannt ungemein.“

Bürgermeister: „Ich habe nicht alle Ziele erreicht, aber wir sind auf einem guten Weg.“

shz.de von
26. April 2016, 14:39 Uhr

Die zweite Amtszeit hat für Ahrensburgs Bürgermeister Michael Sarach begonnen. In der Stadtverordnetenversammlung schwor er seinen Amtseid. Die stellvertretende Bürgermeisterin Carola Behr unterschrieb seine Ernennungsurkunde. „Der Wahlkampf war fair“, so Bürgervorsteher Roland Wilde. Auf seiner Wunschliste stünden jetzt eine Zentralklinik, eine Umgehungsstraße und eine boomende Innenstadt.

„Ich habe nicht alle Ziele erreicht, aber wir sind auf einem guten Weg“, sagte Sarach. Mit dem Stadtentwicklungskonzept und dem Masterplan Verkehr seien dafür strategische Instrumente geschaffen worden. Wichtig sei die Aufnahme in die Städtebauförderung. Jetzt habe die Gedankenphase begonnen, was damit umgesetzt werden könne. In seiner Amtszeit seien fünf Millionen Euro Schulden abgebaut worden, große Teile der Stadt seien jetzt mit Breitbandkabeln versorgt. Auch erste Schritte zur Verschlankung der Verwaltung hätten begonnen: „Ein Fachbereich wurde eingespart, zwei Fachdienste neu zugeordnet. Wenn weitere Dienstposten frei würden, könnten weitere Fachdienste zusammengelegt werden. „Von jetzt 18 werden wir bei zwölf oder 13 landen“, so Sarach weiter.

Beim Amtsantritt 2010 habe er sich eine andere Gesprächskultur gewünscht. „Dass der Weg so schwierig wird, habe ich mir nicht ausgemalt.“ In Gemeinsamkeit könne noch viel erreicht werden. Wichtige Aufgabe bleibe auch die Unterbringung der Flüchtlinge und Chancen für sie, sich in die Gesellschaft einzufügen , so der Bürgermeister.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen