zur Navigation springen

Bad Oldesloe : Rote Boxen, die Flüchtlingen helfen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Stadtbibliothek bietet Menschen in der Flüchtlingsarbeit mit Medienboxen eine Auswahl an Büchern, Spielen und Lexika.

shz.de von
erstellt am 11.Dez.2015 | 12:26 Uhr

Ein Bilderbuch mit Texten in arabischer und deutscher Sprache ist ein ungewohnter Anblick, wird aber wohl künftig in Kitas und Schulen dazu gehören. Die Oldesloer Stadtbibliothek hat in ihren neuen Medienboxen eine Auswahl an Büchern, Spielen und Lexika, die Flüchtlingen beim Üben der deutschen Sprache helfen können.

„Diese Medien richten sich zwar mehr an Kinder, können aber auch von Erwachsenen verwendet werden“, sagt Bibliotheksleiter Jens A. Geisler. Denn Spiele und Bücher sind interaktiv und das Lernen macht Spaß. Dazu gehört auch ein kleiner Globus, der mit einem Ting-Stift bedient wird. Tippt man ein Land an, erhält man vom „sprechenden“ Stift jede Menge Infos und Daten – in deutscher Sprache. Aber genau das ist es, was die Migranten lernen sollen, nämlich deutsch zu verstehen und zu sprechen.

Holger Dünnes arbeitet ehrenamtlich in der Stadtbibliothek beim „Dialog in Deutsch“ mit Migranten aus Polen, Albanien, Syrien und Eritrea und ist begeistert, wie schnell Kommunikation entsteht – manchmal eben mit Händen und Füßen. „Es ist toll, alle versuchen sich in Deutsch zu unterhalten. Am einfachsten ist das für die Kinder“, so der Ehrenamtler. Auch Kristin Voigt (18) und Tim Krüger (24) von der Schülerinitiative Arandela engagieren sich in der Flüchtlingsarbeit und betreuen meist Jugendliche.

In den beiden roten Kisten befinden sich Gesellschaftsspiele wie Memory und Backgammon, Bilderbücher und Lexika in verschiedenen Sprachen wie Arabisch oder Farsi. Büchereizentrale und Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein entwickelten gemeinsam die Angebotspalette für die Boxen, die landesweit inzwischen in 63 Bibliotheken zu finden sind. Schirmherr des Projekts ist Innenminister Stefan Studt. Die Boxen können von Iniativen, Vereinen oder Schulen ausgeliehen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen