zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

15. Dezember 2017 | 19:06 Uhr

Rockbands helfen Konfirmanden

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Festival-Organisatoren überreichen Scheck an Gemeinde Hoisbüttel

shz.de von
erstellt am 12.Mai.2014 | 15:09 Uhr

Pastor Weisswange konnte gar nicht aufhören zu lächeln. Gerade hatten ihm die Organisatoren des „Rock im Stall“-Festivals einen Scheck über 1900 Euro überreicht. Diese sollen für die Konfirmanden in Weisswanges Gemeinde Hoisbüttel verwendet werden. „So eine große Summe haben wir noch nie von irgendwem erhalten. Das ist wirklich einmalig“, war „Konfirmandenomi“ Antje Holtz begeistert. Im ersten Moment klingt es ein wenig ungewöhnlich, dass Rockbands für kirchliche Jugendarbeit spenden. Doch das sieht „Rock im Stall“-Initiator Roman Peters keinesfalls so. „Für uns sind drei Punkte enorm wichtig: Erstens wollen wir Musiker aus Ammersbek eine Plattform bieten, zweitens wollen wir etwas für das kulturelle Angebot vor Ort tun und drittens soll der erwirtschaftete Gewinn hier in Ammersbek und Umgebung sinnvoll eingesetzt werden“, so Peters. All diese Punkte seien auch 2014 bei der zweiten Auflage der Veranstaltung wieder gut umgesetzt worden, sagte Bürgermeister Horst Ansen. 400 Besucher kamen zu dem Konzert der drei Bands in den Konzertsaal im „Stall“. „Es gibt hier durchaus eine lebendiges Kulturangebot im Ort. Aber für jüngere Menschen halt noch etwas zu wenig. Es ist gut, dass es die Lesungen und ähnliche Dinge gibt. Aber im Konzertbereich oder was Tanzveranstaltungen angeht, ist da durchaus mehr möglich und vor allem – wie man sieht – ja auch die Nachfrage und das Potenzial da“, so Ansen. Er habe Roman Peters und seine Team gebeten, auch 2015 ein „Rock im Stall“ auf die Bühne zu stellen.

An wen dann die Spende geht oder wer dann auf der Bühne steht, ist noch nicht entschieden. Bewerbungen können aber gerne eingereicht werden. Für die zu bedenkenden Projekte gilt, dass sie in Ammersbek ansässig sein sollten. Für die Musiker gilt, dass sie aus Ammersbek und Umgebung stammen müssen. „Umgebung ist dabei ein wenig dehnbar. Das muss jeder selbst wissen, wie er seine Beziehung zu Ammersbek definiert“, so Peters. In den Bewerbungsmails sollte aber bitte klar formuliert werden, warum die Ausgabe 2015 nicht auf die jeweilige Band verzichten sollte.


Bewerbungen an: rockimstall@6am-rocks.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen