Ringreiten für große und kleine Pferdefans

Konzentration: Genaues  Zielen ist beim Ringreiten gefragt. Foto: nie
Konzentration: Genaues Zielen ist beim Ringreiten gefragt. Foto: nie

Avatar_shz von
06. September 2011, 08:30 Uhr

Bad Oldesloe | Der Boden virbriert, das Pferd nimmt Tempo auf und im Galopp geht es unter dem kleinen Bogen hindurch. Die Reiterin streckt ihren Arm mit dem Stöckchen aus, das Publikum hält den Atem an und entlässt ein bedauerndes "Ooohh". Denn erneut hat die junge Teilnehmerin den kleinen gelben Ring verfehlt. Doch viel Zeit zum Durchatmen bleibt nicht, weil schon das nächste Ross nebst Reiter im Anmarsch ist. Für Spannung und Unterhaltung ist gesorgt. Und wer sich erholen möchte, holt sich schnell eine Wurst oder einen Kuchen zur Stärkung.

Auf dem Dorfplatz in Sprenge herrscht Hochbetrieb. Zum zweiten Mal findet das Ringreiten des Reit- und Fahrvereins Mollhagen mitten im Dorf statt und das einzige was die gute Stimmung ein wenig dämpft, ist der graue Himmel, der aber zum Glück seine Schleusen geschlossen hält. Aus Angst vor Regen und Gewitter hat man den Wettbewerb der jüngsten Teilnehmer allerdings soeben abgekürzt. Ein Wermutstropfen für manche Eltern, die nun meinen, dass ihre Kinder ein wenig zu kurz gekommen seien und sich der Anfahrtsweg fast nicht gelohnt habe.

Doch schnell satteln die Organisatoren um und die Nachwuchsreiter und - reiterinnen dürfen sich abseits des Wettkampfes über ein Ponyreiten rundum den Platz freuen - die Gesichter hellen sich wieder auf. Der Himmel auch. Weil das Sommerreiten im Sprenger Ferienprogramm überraschend ausfallen musste, sind die Reit-Kids überhaupt zum ersten Mal beim Ringreiten dabei.

"Es gab Querelen zwischen den Organisatoren und der Gemeinde. Beim Ferienprogramm möchten sich die lokalen Parteien gerne als Veranstalter positionieren. Das hat am Ende aus versicherungstechnischen Gründen nicht hingehauen", so Kerstin Coenen, Pressesprecherin des Vereins. 25 "Führkinder" - deren Pferde am Zügel geführt werden - seien daher dabei: Eine neue Herausforderung. "Wir freuen uns über die Resonanz."

Beim großen Wettkampf sind im Endeffekt 35 Starter mit von der Partie. Sie reiten auch den vereinsinternen Pokal aus. Am wichtigsten sei aber der Spaß und das gemeinsame Erlebnis mit vielen Pferden, so die Teilnehmer. Auch wenn man sich auf dem Platz sehr wohl fühle und Rückendeckung von der Gemeinde erhalte, sei in Zukunft noch ein wenig Luft nach oben. "Wir behaupten nicht, dass da niemand Lust hat uns zu unterstützen, aber wir würden uns freuen, wenn da mehr kommen würde", so Coenen, die sich ansonsten über eine "sehr gelungene Veranstaltung" freute.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen