zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

16. Dezember 2017 | 06:29 Uhr

Richtfest zwischen Regenschauern

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ahrensburger Bauprojekt: Im Dezember sollen die ersten Fasanenhof-Wohnungen bezogen werden

Die Spötter von damals sind verstummt. Gestern beim Richtfest des Bauprojektes „Fasanenhof“ an der Manhagener Allee wurden die stehengelassenen Fassadenteile der früheren Klinik Ahrensburg nur noch beiläufig erwähnt. „Das hat uns Zeit und Geld gekostet“, formulierte der Geschäftsführer der Sparkassen-Immobiliengesellschaft Holstein, Matthias Bernhard, diplomatisch und wurde dann doch etwas deutlicher: Drei Monate Zeitverzug und „mehrere hunderttausend Euro“ Mehrkosten für das Zehn-Millionen-Euro-Projekt seien die Folgen der geforderten Fassadenerhaltung.

Zwischen zwei Regenschauern hievte am Freitag ein Kran die Richtkrone nach oben und später dann – im trockenen Zelt – hoben Matthias Bernhard und Ahrensburgs Bürgermeister Michael Sarach vor allem die Lage der 29 Wohnungen (21 sind inzwischen verkauft) auf dem früheren Klinikgelände hervor: „Nähe zur Innenstadt, gute Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr und ein kurzer Weg zur Autobahn seien die Vorteile dieses Standortes. „Mit Quadratmeterpreisen ab 3500 Euro liegen wir deutlich unter dem Hamburger Niveau“, sagte Matthias Bernhard und Michael Sarach betonte die „ungebremste Nachfrage nach Wohnungen“ in der Schlossstadt.

Aus Sicht des Bürgermeisters sei die Entscheidung, Fassadenteile zu erhalten, richtig gewesen. „Was für andere Investoren gilt, musste auch in diesem Fall Gültigkeit haben“, verwies Sarach auf die Gestaltungs- und Erhaltungssatzung der Stadt Ahrensburg.

Im Dezember sollen die ersten Wohnungen bezugsfertig sein. Für den Abtransport des Klinik-Bauschuttes waren übrigens 200 Lastwagen mit jeweils 25 Tonnen notwendig. Ein kleiner Fehler hatte sich in die Sparkassen-Pressemitteilung eingeschlichen: „Der Erhalt der historischen Türmchenfassade“ heißt es an einer Stelle – der Eckturm war jedoch so marode, dass er abgerissen und nun neu nachgebaut wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen