zur Navigation springen

Bargteheide investiert : Richtfest am Gymnasium Eckhorst

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Insgesamt werden jetzt 3,5 Millionen Euro investiert, um die Schule zu vergrößern und besser auszustatten. Er umfasst 1350 Quadratmeter Nutzfläche. Sechs Klassen- und zwei Musikräume entstehen dort, und auch eine Mensa soll bis zum Januar kommenden Jahres fertig sein.

shz.de von
erstellt am 20.Sep.2013 | 18:00 Uhr

„Kinderbetreuung war schon immer ein Schwerpunkt für die Bargteheider Politik“, sagt Bürgermeister Dr. Henning Görtz zu recht. Denn die Stadt hat ordentlich Geld in die Hand genommen, um das Eckhorst-Gymnasium zu erweitern. Insgesamt werden jetzt 3,5 Millionen Euro investiert, um die Schule zu vergrößern und besser auszustatten.

Gestern war das Richtfest für den Erweiterungsbau. Er umfasst 1350 Quadratmeter Nutzfläche. Sechs Klassen- und zwei Musikräume entstehen hier, und auch eine Mensa soll bis zum Januar kommenden Jahres fertig sein. Das Glanzlicht aber ist der neue Lern- und Medienraum mit modernster Technik. Medienpädagogik besitzt einen hohen Stellenwert am Gymnasium, hier werden eigene Filme und Radiosendungen produziert. „Wir können hier jetzt professionell arbeiten“, sagt Michael Schwarz, Studienrat und ausgebildeter Audio-Video-Journalist. Dafür steht jetzt ein Studio zur Verfügung, wo gedreht und geschnitten werden kann. Innovativ war auch die Finanzierung. „Wir konnten dafür 23 000 Euro an Drittmitteln einwerben“, sagt er. Der zwölfte Jahrgang habe hier bereits faszinierende Lehrfilme fürs Fach Mathematik produziert.

Es gibt auch zwei Lerninseln mit Beamer, Rechercheplätze fürs Internet und auch die gute alte Schulbücherei hat hier einen Platz gefunden. „Manchmal lohnt sich durchaus auch die Recherche in Büchern“, sagt Schwarz. Der Medienraum wird durch einen Bundesfreiwilligen unterstützt. Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet. Außerdem wurde das Lehrerzimmer erweitert und umgebaut. In der Mensa können jeweils 90 Essen in zwei Schichten ausgegeben werden. Hier findet auch eine Hinterbühne Platz. Sie kostet 40 000 Euro zusätzlich. „Das wurde durch Einsparungen an anderer Stelle möglich“, sagt Görtz. Allerdings sollen auch Sponsoren dazu beitragen, denn die Schule hat sich verpflichtet, 17 000 Euro an Spenden dafür einzuwerben. Zusagen gibt es von den Service-Clubs und der Stiftung für Bargteheide. Gehofft wird auch auf Sponsoren aus der hiesigen Wirtschaft.

Durch Änderungen der Pläne sind die veranschlagten Baukosten um 800 000 Euro gestiegen. Das hat sich erst in der Ausschreibung ergeben. „Die Auftragslage der Bauwirtschaft ist eben zurzeit sehr gut“, so Schulleiter Herbert Diebold. Viele Wünsche der Schule seien jetzt erfüllt worden. „Bisher gab es für die Schüler viele Raumwechsel, der erste Blick geht deshalb morgens auf den Vertretungsplan“, sagt er. Jetzt gebe es für sie Aussichten auf ein vernünftiges Zuhause. „Die Qualität der Ideen und die Menschen dahinter“, lobt Architekt Sven Wobig, der den Architekten-Wettbewerb gewonnen hatte. Sie würden jetzt von den Handwerkern zu Stein umgesetzt und mit Leben erfüllt.




Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen