zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

20. Oktober 2017 | 18:32 Uhr

Großhansdorf : Rekordjahr für die Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Großhansdorfer Wehr rückte zu 161 Einsätzen aus. Der Wunsch nach Drehleiter bleibt unerfüllt.

Die Freiwillige Feuerwehr Großhansdorf hat das arbeitsreichste Jahr ihrer Geschichte hinter sich. 2015 gab es für die im Jahr 1896 gegründete Wehr 161 Einsätze, allein 64 während der Stürme im Januar, März und April. 15 Mal wurden die Großhansdorfer zu Einsätzen auf der Autobahn A1 (Hamburg – Lübeck) gerufen und 29 Brände mussten gelöscht werden.

„Es gab die gesamte Bandbreite der Feuerwehrtätigkeit“, sagte der stellvertretende Gemeindewehrführer, Hauptbrandmeister Thomas Drenckhahn, während der Jahresversammlung der Wehr. „Vom umgestürzten Baum auf dem U-Bahn-Gleis über verschlossene Türen, brennenden Papiercontainern und Wasser im Keller bis zur Ölspur und eingeklemmten Personen war alles dabei.“

Bürgermeister Janhinnerk Voß nannte die hohe Zahl der Einsätze „fast nicht mehr zumutbar“ und hob in diesem Zusammenhang das Engagement der Feuerwehrfrauen und -männer hervor. „In der Verwaltung und Gemeindevertretung bestand große Einigkeit darüber, die Haushaltsansätze für die Feuerwehr nicht zu reduzieren“, verschwieg Voß aber auch nicht, dass die Ausgaben für Flüchtlinge die finanzielle Belastung der Gemeinde schwierig gestalten.

Im Haushaltsplan 2016 stehen 138  000 Euro für die Feuerwehr bereit, davon 10  000 Euro für Dienst- und Einsatzkleidung und 26  000 Euro für die Bewirtschaftung der Gebäude. „Die entsprechenden Beschlüsse in der Gemeindevertretung fielen einstimmig, das beweist die große Wertschätzung für die Feuerwehr in der Ortspolitik“, musste Janhinnerk Voß allerdings auch – wenigstens zunächst – die Hoffnungen der Wehr auf eine Drehleiter bremsen.

„Wenn ich im Gerätehaus bin, liegt ganz zufällig ein Prospekt eines Anbieters herum, ich danke für diese kreativen Hinweise“, sagte Voß lächelnd, „aber wir können diesen Wunsch im Moment nicht erfüllen.“ Bei Einsätzen, die eine Drehleiter erfordern, muss stets die in Ahrensburg stationierte Drehleiter angefordert werden. Kreisbrandmeister Gerd Riemann, der die Grüße des Kreisfeuerwehrverbandes überbrachte, legt noch einen Gedanken nach: „Wenn in Großhansdorf ein ganz hohes Haus gebaut wird, dann müssen wir darüber reden.“
Ein weiterer Wunsch der Feuerwehr könnte dagegen bald in Erfüllung gehen: Ein neuer Dirigent für das Landesfeuerwehrorchester Großhansdorf. Nach einem kurzen Zwischenspiel mit einer Hamburger Dirigentin, die das Orchester nach dem Herbstkonzert wieder verlassen hatte, ist das Orchester auf der Suche.

Die Wehr hat derzeit 103 aktive Mitglieder (51 im Orchester, 52 in der Einsatzabteilung), in der Jugendwehr sind zwölf Mädchen und Jungen, die Zahl der fördernden Mitglieder beträgt 194. Von den 16 Fehlalarmen im vergangenen Jahr ist einer in ganz besonderer Erinnerung geblieben: Statt eines Feuers entdeckte die Wehr eine Hanfplantage.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert