Rückkehrer : Reise in die Vergangenheit

Eichedes Ian-Prescott Claus.
Eichedes Ian-Prescott Claus.

Stürmer Ian-Prescott Claus muss heute (15 Uhr) im Landespokal-Achtelfinale mit Fußball-SH-Ligist SV Eichede bei Ligakonkurrent TuRa Meldorf antreten. Für die Dithmarscher ging der 22-Jährige noch bis Januar auf Torejagd.

shz.de von
11. Juli 2015, 07:00 Uhr

Bootcamp, Trainingslager, Testspiele (ein Remis, eine Niederlage) – die Hälfte der Vorbereitung auf die neue Saison haben die Fußballer des SV Eichede bereits absolviert. Neben konditionellen Grundlagen wurde dabei auch an taktischen Feinheiten gearbeitet. Wie sehr die schon verinnerlicht wurden, können die Stormarner heute demonstrieren. Ab 15 Uhr misst sich der SVE im Achtelfinale des SHFV-Pokals mit Ligarivale TuRa Meldorf. Für einen bedeutet die Auslosung gleich zu Beginn der neuen Saison eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte: Eichedes Angreifer Ian-Prescott Claus.

„Gegen Meldorf zu spielen, ist für mich etwas Besonderes. Ich freue mich, die Verantwortlichen wiederzusehen und bin gespannt, was der neue Trainer mit meinen ehemaligen Mannschaftskollegen auf die Beine gestellt hat“, sagt Claus. Der SVE-Torjäger hofft beim Wiedersehen auch auf Wiedergutmachung: „Im Hinspiel habe ich beim Meldorfer 4:1-Sieg ja noch für TuRa getroffen. Im Rückspiel haben wir dann nur ein 1:1 geholt.Klar, dass wir besonders heiß sind, den Gegner im Pokal zu schlagen“, betont Claus und verrät: „Die Stimmung bei uns in der Mannschaft ist richtig geil. Alle haben im Training unter der Woche ordentlich Gas gegeben, um sich für das erste Pflichtspiel zu empfehlen.“

SVE-Trainer Oliver Zapel rechnet derweil mit einem Gegner auf Augenhöhe. „Wir reisen nach einer Frühsporteinheit und einem gemeinsamen Frühstück per Bus von Eichede nach Burg. Dort erwarten wir ein enges Spiel.“ Mit Marco Schubring, Leonardo Evora, Michael Löw (alle Urlaub), Dominic Ulaga (Aufbautraining), Hamed Moklis (Oberschenkelverletzung) und Malte Buchholz (privat verhindert) fehlen wichtige Spieler. „Momentan habe ich nur 13 Akteure zur Verfügung und werde in der zweiten Mannschaft nach Spielern schauen müssen, damit ich zumindest wechseln kann“, sagt Zapel.

In der Defensive fällt auch Jonathan Marschner als Alternative aus, da er sich noch auf Abschlussfahrt befindet. Mit Petrik Krajinovic (fehlte zuletzt wegen Klausuren) steht immerhin eine Alternativen für die Innenverteidigung bereit. Zuletzt bildeten Neu-Kapitän und Außenbahnspieler Nico Fischer sowie der eigentlich offensiv ausgerichtete Torge Maltzahn die Innenverteidigung, was beim 0:3 im Test gegen den TuS Dassendorf nur bedingt funktionierte.

Die Schwächen im Abwehrverbund könnte aber auch Claus vergessen machen, wenn er in der Offensive für Wirbel sorgt. Der Torschützenkönig der abgelaufenen SH-Liga-Saison verspricht: „Es wird bestimmt sehr emotional für mich – aber nur bis der Anpfiff ertönt. Dann blende ich alles aus und spiele mein Spiel.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen