Handball-Oberliga : Reinfeld taumelt weiter

Rika Tonding und der SV Preußen Reinfeld kassierten ihre mittlerweile achte Saisonniederlage in der Handball-Oberliga.
Rika Tonding und der SV Preußen Reinfeld kassierten ihre mittlerweile achte Saisonniederlage in der Handball-Oberliga.

Stormarnerinnen kassieren beim 24:27 gegen Buchholz-Rosengarten II fünfte Pleite in Folge.

Avatar_shz von
10. November 2019, 17:41 Uhr

Buchholz | Die achte Saisonniederlage, die fünfte Pleite in Folge – Tabellenschlusslicht mit 2:8 Punkten. Die Handballerinnen des SV Preußen Reinfeld taumeln weiter durch die Oberliga. Die Situation im Abstiegskampf hat sich durch das 24:27 (15:15) bei der zweiten Mannschaft der HL Buchholz-Rosengarten II für das Team von Trainer Detfred Dörling weiter verschärft. „Wir trainieren gut, die Stimmung ist gut und wir zeigen in Phasen des Spiels auch zum Teil gute Leistungen – in den entscheidenden Momenten aber treffen wir die falschen Entscheidungen“, analysierte Dörling die Auswärtspartie und meinte: „Am Ende hätten wir dieses Spiel sogar noch gewinnen können, bringen bei Tempogegenstößen aber dreimal den Ball nicht unter.“

Die Stormarnerinnen erwischten zunächst keinen guten Start, lagen schnell 0:2 zurück, kämpften sich nach einem 3:6 aber auf 5:6 heran. Die Hoffnung auf ein Erfolgserlebnis kehrte zurück, als die Gäste zum 10:10 (20.) ausglichen und fünf Minuten später beim 14:13 erstmals in Führung gingen. „Zur Halbzeit hätten wir mit zwei Treffern vorn liegen müssen“, trauerte der SVP-Coach einigen verpassten Chancen nach.

Nach dem 15:15 zur Pause legte die Gastgeberinnen zwar wieder vor, das Tabellenschlusslicht aber hielt dagegen und die Partie offen. Dann allerdings handelten sich Alina-Florin Krey und Lina Tonding jeweils eine Zeitstrafe ein. In zweifacher Überzahl zogen die Gastgeberinnen mit einem 4:0-Lauf davon. In einer weiteren Unterzahl legte Buchholz sogar einen Fünf-Tore-Vorsprung vor. Reinfeld kam zwar noch einmal bis auf zwei Treffer heran, kippen aber konnten die Dörling-Schützlinge das Spiel nicht mehr, weil in der Schlussphase einmal mehr beste Chancen nicht genutzt wurden.

„Natürlich wird es immer enger für uns, weil die Konkurrenz im Gegensatz zu uns punktet“, erklärte Dörling nach der neuerlichen Pleite. „Uns fehlt einfach ein Erfolgserlebnis, der Knoten muss jetzt aber möglichst bald platzen, damit wir nicht den Anschluss verlieren.“

Tore SV Preußen Reinfeld: Rika Tonding (7), Svea Schüller (5), Anita Arntzen (4), Alina-Florin Krey (3), Pia Uhlenbrook (2), Jil Enke, Laura Beth, Vivien Oeder (je 1).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen