zur Navigation springen

Derby : Reinfeld II hat glücklicheres Ende für sich

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-Kreisklasse A: SVP-Reserve siegt 1:0 gegen Zarpen. Derweil bleiben Hoisdorf und Tangstedt II weiter ohne Punktverlust.

Umkämpft, spannend: Das Derby in der Fußball-Kreisklasse A zwischen Reinfeld II und dem TSV Zarpen hielt, was es versprach. Die Gastgeber setzten sich glücklich mit 1:0 durch. Derweil gaben sich der TuS Hoisdorf (1:0 bei JuS Fischbek) und der WSV Tangstedt II (5:1 beim SC Elmenhorst II) keine Blöße und gewannen auch ihr zweites Saisonspiel.

 


SV Preussen Reinfeld II – TSV Zarpen 1:0 (0:0)

Die Partie entwickelte sich zu einen echten Derby mit rassigen Zweikämpfen und einem spannenden Spielverlauf. Eines aber fehlte: Zwingende Torraumszenen. So reichte den Gastgebern der Treffer durch Julian Schrage (72.), um die drei Punkte in der Karpfenstadt zu behalten – ein Remis allerdings wäre für Zarpen verdient gewesen.

 


SC Elmenhorst II – WSV Tangstedt II 1:5 (0:2)

Nach Daniel Pandzas Führungstreffer (15.) blieb die Partie lange offen, ehe die WSV-Reserve zu den „psychologisch wichtigen“ Zeitpunkten nachlegte: Andre Bolke (45.+3) und Heiko Kaschner (46.) trafen kurz vor und nach der Pause. Zwar gelang Christopher Moses das 1:3 (55.), aber der WSV-Sieg geriet nicht mehr in Gefahr. Kaschner (75., 90.+1) traf noch zum 5:1.

 


JuS Fischbek – TuS Hoisdorf 0:1 (0:0)

Nach der intensiven Partie zeigte sich JuS-Trainer Andre Timmermann trotz Niederlage zufrieden mit seinem Team. „Der TuS hat letztlich einen glücklichen Erfolg eingefahren“, sagte Timmermann. Torschütze war Sefki Yildirim (65.).

 


VfL Rethwisch – SG Union/Grabau 1:3 (1:0)

Unions Trainer Karsten Drube erinnerte sich noch an das eigene Vorbereitungsturnier, als er sagte: „Da hatte sich Rethwisch stärker präsentiert.“ Zunächst sah es so aus, als könnte der VfL den Vorschusslorbeeren, die Drube bereit gehalten hatte, gerecht werden: Jan Häger brachte die Gastgeber in Führung (13.). Dann aber spielte nur noch die SG, für die Reshat Bislimi (55.), Henrik Eckmann (69.) und Robert Miler (85.) die Partie drehten. Rethwischs Julian Wenzel hatte in der Schlussphase noch Gelb-Rot gesehen (80.).

 


FSG Südstormarn – T.-Bünningstedt 2:1 (1:0)

In der Anfangsphase dominierten die Gäste das Spiel, verstanden es aber nicht, ihre Chancen zu nutzen. Die FSG dagegen zeigte sich eiskalt: Nach einer halben Stunde brachte Daniel Mankumbani die Gastgeber in Front. Kay Fürstenau glich aus (60.), aber vier Minuten vor dem Ende bestrafte Mankumbani die Bünningstedter Sorglosigkeit in der Offensive – ohne die mindestens ein Punkt drin gewesen wäre.

 


SV Meddewade – Südstormarn II 7:1 (2:1)

Den Weckruf für die Gastgeber gab es nach fünf Minuten in Form eines Pfostenschusses der FSG-Reserve. Anschließend zeigten sich die Meddewader konzentriert und unnachgiebig. Zweimal traf Marcel Kupka für Meddewade. Je einmal trugen sich Nils Huth, Andy Baasch, Tobias Wagner, Andre Berger und Mischa Rehfeld in die Torschützenliste ein. Den FSG-Treffer erzielte Fabian Kagens.

 


FC Ahrensburg – VfL Tremsbüttel II 0:3 (0:2)

Den Unterschied zwischen beiden Teams machte die Chancenverwertung aus. Jan Petersen (26.), Nico Willing (37.) und Sebastian Jahnke (86.) führten den VfL II zum Erfolg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen