zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

18. Dezember 2017 | 10:34 Uhr

Reinbek stellt den Kreißsaal vor

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Tag der offenen Tür in der geburtshilflichen Abteilung des St. Adolf-Stifts

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 26.Okt.2013 | 00:32 Uhr

Die Leitende Hebamme im St. Adolf-Stift, Christiane Schwarz, und ihre Kolleginnen aus dem Kreißsaal wissen: „Gegen Ende der Schwangerschaft dreht sich bei werdenden Eltern alles um die Geburt und die ersten Tage danach. Und da gibt es viele Fragen: Was muss ich bedenken, wenn ich mein Baby im Wasser bekommen möchte? Kann der Papa nach der Geburt bei seiner neuen Familie im Krankenhaus übernachten? Und wie transportiere ich mein Kind sicher im Auto?“

Diese und andere Fragen werden am Sonntag, 27. Oktober, von 11 bis 16 Uhr beim Tag der offenen Tür in der geburtshilflichen Abteilung des Krankenhauses Reinbek St. Adolf-Stift persönlich und professionell beantwortet.

Alle Interessierten können sich bei Kaffee und Kuchen die modernen Kreißsäle samt Geburtswanne und Wellnessbadezimmer, die Mutter-Kind-Station und die beliebte „Elternschule“ im zweiten Stock anschauen. Hebammen, Kranken- und Kinderkrankenschwestern sowie Ärzte stehen für ein persönliches Kennenlernen, Fragen und Diskussion zur Verfügung. Schwangere können sich anschauliches Informationsmaterial über die Geburt in Reinbek mitnehmen und das Elternschulprogramm, in dem dutzende Kurse für werdende und frisch gebackene Eltern angeboten werden, intensiver kennenlernen.

Der ADAC informiert über Sicherheit von Kindern im Auto. „Wir freuen uns, dass wir nach dem Erfolg im Frühjahr bei unserem Tag der offenen Tür im Krankenhaus Reinbek erneut zwei Mitarbeiter des Automobilclubs begrüßen können, die den ganzen Tag darüber informieren, was beim Transport von Neugeborenen, Kleinkindern und älteren Kindern im Auto bedacht werden muss“, sagt Christiane Schwarz. Darüber hinaus wird auch Informationsmaterial über die Sicherheit von Kindern im Auto verteilt. Und im Zweifelsfall geht es dann auch in die Praxis: Da werden Probleme direkt am Fahrzeug geklärt.

Mehr Informationen unter: www.geburt-in-reinbek.de



zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen