Sülfeld : Reifenstecher in Sülfeld unterwegs – Reaktion auf Aktion gegen Rechts?

Ärgernis in Sülfeld: Zerstochene Reifen. Die Polizei ermittelt. /Symbolbild
Ärgernis in Sülfeld: Zerstochene Reifen. Die Polizei ermittelt. /Symbolbild

Am Reformationstag wurden Autoreifen am Pastorenpark zerstochen. Parallel fand eine Aktion gegen Rechts statt.

Avatar_shz von
01. November 2019, 15:44 Uhr

Sülfeld | Am Reformationstag wurden in Sülfeld an vier Autos die Reifen zerstochen.

Die Polizei teilte am Freitag mit, dass ein Anrufer gegen 13 Uhr am Donnerstag den Notruf wählte, um einen Mann mit einem Messer zu melden, der in der Straße Zuckerhut umherginge. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung, konnten die Polizisten die Person nicht mehr antreffen.

An vier geparkten Autos konnten sie jedoch zerstochene Reifen feststellen. Dabei handelt es sich um einen Ford Mondeo, einen Mercedes Vito, einen VW Bus und einen VW Sharan. Sie waren auf dem Parkplatz Pastorenpark, Am Markt, abgestellt.

Reaktion auf Aktion gegen Rechts?

Parallel fand in Sülfeld eine spontane Aktion gegen Rechts mit etwa 250 Teilnehmern statt. Nach dem Gottesdienst wurde ein gemeinsamer Spaziergang unter dem Motto „Wir sind eins – Wir halten zusammen – Wir sind mehr“ unternommen.

Weiterlesen: Rechtsextreme Gruppe „Aryan Circle“ will im Raum Bad Segberg rekrutieren

Die Polizei prüft nun, ob es einen Zusammenhang zwischen der Veranstaltung und den Taten gibt und sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Henstedt-Ulzburg unter der Rufnummer (04193) 9913-0.

Weiterlesen: Hans-Joachim Grote setzt ein Zeichen gegen Rechts

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen