Bad Oldesloe : Regionalexpress: Lebensgefährliche Trittbrettfahrt

Regionalexpress im Bahnhof Bad Oldesloe.
Foto:
Regionalexpress im Bahnhof Bad Oldesloe.

Ein junger Stormarner wollte offenbar den Fahrpreis sparen.

shz.de von
26. April 2016, 06:00 Uhr

Mitreisende im Regionalexpress zwischen Bad Oldesloe und Reinfeld glaubten am Samstagmorgen, 23. April, kurz vor 4 Uhr zu träumen. Sie sahen eine Person, die außen am Zug mitfuhr. Die Fahrgäste im Express verständigten kurz vor Reinfeld das Zugpersonal. Daraufhin verlangsamte der Triebfahrzeugführer sofort die Fahrt. Die Züge dürfen normalerweise mit bis zu 120 Stundenkilometer fahren.

In Reinfeld holten zwei Mitarbeiter der Deutsche Banhn AG, die sich im Zug aufhielten, den „Zaungast“ in den Zug und begleiteten ihn so bis nach Lübeck. Im dortigen Hauptbahnhof nahm eine Streife der Bundespolizei den jungen Mann in Empfang. Der 23-jährige Stormarner musste die Beamten zu den Diensträumen im Lübecker Bahnhof begleiten. Dort wurden seine Angaben sowie seine Identität überprüft. Außerdem erhielt er eine Anzeige nach § 64 b EBO (Eisenbahn- Bau- und Betriebsordnung) bezüglich des „Ein- oder Aussteigens, Betretens eines Trittbrettes, solange sich das Fahrzeug bewegt“. Der junge Stormarner wollte wohl den Fahrpreis sparen. Polizei: „Wir warnen ausdrücklich vor derartigem oder ähnlich leichtsinnigem Verhalten. Es besteht absolute Lebensgefahr.



zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen