zur Navigation springen

Raub und Diebstahl: Ein Angeklagter meldete sich krank

vom

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Ahrensburg | Raub und Diebstahl werden den beiden Angeklagten vorgeworfen. Doch ein des Raubs Beschuldigter hat sich beim Schöffengericht Ahrensburg entschuldigt. Er soll an Magen-Darm-Grippe erkrankt sein. "Ein Attest liegt uns nicht vor", kritisiert Richter Ulf Thiele: "Nach jetzigem Stand gilt der Angeklagte als nicht entschuldigt." Zwangsmaßnahmen behalte sich das Gericht deshalb vor.

Dann widmet es sich dem zweiten Angeklagten, einem 38-jährigen Bargteheider. Das Verfahren gegen ihn wird vorübergehend abgetrennt. Ihm wird Diebstahl in fünf Fällen vorgeworfen. Die skurrile Beute: 48 Dosen Energy-Drinks, acht Packungen Lego-Bausteine, vier Dosen Tabak und je drei Flacons Körperlotion und Parfüm soll er in Ahrensburger und Bargteheider Geschäften gestohlen haben. Der Gesamtwert der Beute liegt unter 1000 Euro.

"Das mit dem Penny-Markt stimmt", gibt er zu, "den Tabak und die Drinks wollte ich selbst verbrauchen". Ansonsten bestreitet der 38-Jährige die Vorwürfe. Zeugen haben ihn allerdings wiedererkannt, liest der Richter aus den Akten vor.

Sein Mitangeklagter wird eines schweren Verbrechens beschuldigt. Er soll am 13. Juni 2011 eine 70-Jährige in Bargteheide überfallen und ihr Geld geraubt haben. Um 7.50 Uhr ging sie damals mit ihrem Rollator auf dem Ernst-Barlach-Weg. Der Mitangeklagte soll sie angesprochen und ihr von hinten einen harten Gegenstand in den Rücken gedrückt haben. Dabei sagte er, dass er ein Messer habe. Aus Angst händigte sie ihm deshalb 20 Euro aus. Die Seniorin konnte die Person gut beschreiben.

Der Mann hat keinen festen Wohnsitz, von ihm gibt es nur eine Postadresse bei einem Bekannten in Bargteheide. Ohne ihn macht es wenig Sinn, die Verhandlung fortzusetzen.

"Wir wiederholen alles noch einmal und setzen die Verhandlung am 13. Juni ab 9 Uhr fort", sagt der Richter. Der Staatsanwalt hat Bedenken und schlägt einen neuen Termin vor. Doch der Richter bleibt bei seiner Entscheidung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen