zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. Oktober 2017 | 03:28 Uhr

Grabau : Raserei in der Rosenstraße

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Gemeinde sucht nach Problem-Lösungen: Sind verengende Gatter hilfreich?

Autofahrer, die über die Landesstraße 226 aus Richtung Bad Oldesloe nach Grabau hereinfahren, sind zu schnell unterwegs. Das haben die Anlieger der Rosenstraße (L 226) festgestellt. Jetzt haben sich die Kommunalpolitiker mit dem Thema befasst. Noch sind sie auf der Suche nach einer Lösung, wie man die Autofahrer in dem Bereich zu einer langsameren Fahrweise bringen kann.

„Als in dem Bereich noch Tempo 30 angeordnet war, hat die Polizei dort öfter geblitzt. Das hat auch immer für eine Zeit etwas gebracht. Seit dem die 30-Schilder aber abgebaut wurden, wird auch nicht mehr geblitzt“, so Bürgermeister Hans-Joachim Wendt (Wählergemeinschaft Grabau, WGG). Die Gemeinde hat eine Geschwindigkeitsmesstafel, die dem Autofahrer anzeigt, wie schnell er unterwegs ist. Die wurde auch bereits öfter hinter der Ortseinfahrt aufgestellt. „Bei den Messungen werden auch die Daten gespeichert“, so Wendt. Anhand der Daten könne man sehen, dass oft Autofahrer mit über 80 Stundenkilometer in den Ort fahren und beim Anblick der Messtafel ihre Geschwindigkeit stark reduzieren. Wir können das Gerät aber nicht nur dort aufstellen. Auch in anderen Straßen wird es gebraucht“, betonte Wendt.

Über das Amt Bad Oldesloe-Land hat die Gemeinde bei der Polizei anfragen lassen, ob in der Rosenstraße nicht wieder geblitzt werden könnte.“ Es hieß aber nur: ,Wir haben kein Personal’“, so der Bürgermeister. In der Gemeinde gibt es daher Überlegungen, an der Ortseinfahrt durch bauliche Maßnahmen, wie Gatter rechts und links, dem Autofahrer eine optische Verengung der Straße vorzugaukeln, um ihn dadurch zum Abbremsen zu animieren. Eine weitere Überlegung ist die Anschaffung einer zweiten Geschwindigkeitsmesstafel, die dann dauerhaft im Bereich der Ortseinfahrt installiert werden kann.

Im Bereich der Ortseinfahrt aus Richtung Sülfeld gibt es die Probleme mit Rasern nicht. „Dort ist schon vorher eine Temporeduzierung auf 50 Stundenkilometer“, so Wendt. Darum werde in dem Bereich nicht so schnell gefahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen