zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

14. Dezember 2017 | 09:31 Uhr

Witzhave : Rako übernimmt Schweizer Omnipack

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Unternehmensgruppe Ralko ist mit mittlerweile 18 Firmen in Europa, Asien und Südafrika vertreten. Ein neuer Standort in der Schweiz ist jetzt dazu gekommen.

von
erstellt am 07.Apr.2016 | 06:00 Uhr

Die Rako Etiketten GmbH & Co. KG, einer der größten und modernsten Hersteller von Haftetiketten und flexiblen Verpackungsmaterialien, übernimmt rückwirkend zum 1. Januar die Schweizer Verpackungsdruckerei Omnipack AG. Das Unternehmen produziert am Standort St. Gallen Haftetiketten und flexible Verpackungen.

„Wir wollen unsere Geschäfte weiter internationalisieren und unsere Marktposition stärken“, sagt Rako-Geschäftsführer Adrian Tippenhauer. Durch die Firmenübernahme könnten Synergien genutzt werden, der Schweizer Produktionsstandort soll nachhaltig ausgeweitet werden. „Die Omnipack AG ist erfolgreich in der Schweiz positioniert und wird uns dabei helfen, die Region zu erschließen und noch näher an bereits bestehende Kunden zu rücken“, so Tippenhauer. „Wir planen einige Investitionen an dem Standort und sind zuversichtlich, dass die Omnipack ihre Innovationsführerschaft in der Schweiz durch den Zusammenschluss ausbauen wird.“

Mittelfristig soll die Omnipack AG unter dem Markendach der Rako-Gruppe firmieren. Rako, 1969 gegründet und seit 1972 in der alten Dorfschule Witzhave beheimatet, wagte 2001 den ersten Schritt ins Ausland, nach Frankreich. Heute zählt die Gruppe mit 18 Firmen, 13 Produktionsstandorten in Europa, Asien und Südafrika und mehr als 1500 Mitarbeitern zu den führenden Herstellern der Welt in den Geschäftsfeldern Haftetiketten, flexible Verpackungen, Sicherheitstechnologien (Hologramme sowie RFID) und Software. Mit der Omnipack AG steigt der Konzernumsatz um rund 30 auf 230 Millionen Euro.

„Mit der Übernahme durch Rako sehe ich unser Unternehmen und das Team zukünftig sowohl technologisch als auch wirtschaftlich in den besten Händen“, sagt Elisabeth Fehr, Geschäftsführerin der Omnipack AG.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen