Souverän : Raiba-Cup: Tremsbüttel ohne Schier mit gutem Turnierstart

Seltenheitswert: Kevin Kolepp von der SG Union Grabau behauptet sich hier gegen Blentin Nazeras vom VfL Tremsbüttel.
Seltenheitswert: Kevin Kolepp von der SG Union Grabau behauptet sich hier gegen Blentin Nazeras vom VfL Tremsbüttel.

VfL Tremsbüttel entledigt sich ohne Trainer Marco Schier souverän der SG Union/Grabau / TSV Bargteheide II beeindruckt mit Kantersieg über JuS Fischbek

shz.de von
14. Juli 2018, 18:00 Uhr

Am ersten Tag des 21. Raiffeisenbank-Cups in Bargfeld-Stegen gab es keinerlei Überraschungen. Im Eröffnungsspiel siegte der Fußball-Verbandsligist VfL Tremsbüttel mit 4:1 über die SG Union/Grabau aus der Kreisliga. Der A-Klassenaufsteiger TSV Bargteheide II fuhr gegen den Kreisligisten JuS Fischbek einen nie gefährdeten 5:0-Erfolg ein.

Am heutigen Sonnabend finden keine Spiele statt. Die Organisatoren vom Bargfelder SV nehmen Rücksicht auf die Weltmeisterschaft in Russland. Im Vorfeld plante der Klub mit einer möglichen Teilnahme der deutschen Nationalmannschaft am Spiel um Platz drei oder Endspiel. Am Montag geht es mit dem Raiba-Cup weiter.

VfL Tremsbüttel – SG Union Grabau 4:1 (3:1)
Für den im Urlaub weilenden VfL-Cheftrainer Marco Schier war in den vergangenen Tagen Carsten Holzmüller als Übungsleiter verantwortlich. „Wir haben in der zurückliegenden Woche hart trainiert“, sagte der Schier-Ersatz. Aus diesem Grund zeigte sich Holzmüller mit der gezeigten Leistung auch letztlich zufrieden.

Bereits früh in der Partie erzielte Lambert Ann (2.) die Führung für den Verbandsligisten. Nur vier Minuten später gelang Alexander Braun der Ausgleich für die SG. Davon ließ sich Tremsbüttel aber nicht beirren und antwortete nicht einmal 60 Sekunden später mit einem Treffer von Thorben Hartstand (7.) – die erneute Führung für die Grün-Weißen. Den 3:1-Halbzeitstand besorgte schließlich Lukas Körber (20.) mit seinem Tor.

In der zweiten Hälfte ließ das Tempo bei beiden Teams nach. Lediglich Tobias Gaycken traf noch für den VfL. „Man sollte auch bedanken, dass es bei einem Spiel unter der Woche um 18.15 Uhr schwierig ist, die beste Mannschaft aufstellen zu können“, konstatierte Holzmüller.

JuS Fischbek – TSV Bargteheide II 0:5 (0:1)
Der A-Klassenaufsteiger aus Bargteheide ist derweil ebenfalls positiv aufgefallen. „Allerdings nur in der zweiten Halbzeit“, sagte TSV II-Trainer Frank Witte. In der ersten Hälfte agierten beide Teams ziemlich zerfahren. Stockfehler und missglückte Pässe bestimmten die Partie. „Es war eben ein echtes Vorbereitungsspiel“, so Witte.

Zwar erzielte Jonas Wrage (5.) nach Blitzstart der Weinroten das erste Tor der Begegnung, doch Bargteheide konnte sich mit dem neuen 4-1-4-1-System, welches zwischenzeitlich zu einem 3-4-3 wurde, nicht entscheidend durchsetzen.

„Deswegen haben wir im zweiten Durchgang in unserem altbewährten 4-3-2-1-System gespielt. Von da an lief alles besser“, bilanzierte Witte. Matthias Lange (57.), Tom Gaycken (62.), erneut Wrage (64.) und Maximilian Röbl (71.) schraubten das Ergebnis in die Höhe.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen