zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

13. Dezember 2017 | 08:59 Uhr

Bad Oldesloe : Radklima nur ausreichend

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Zugeparkte Spuren und schlechte Ampelschaltungen – Radler stellen Bad Oldesloe nur ein durchwachsenes Zeugnis aus.

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 03.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Ein Zeile voller Zahlen und ganz am Ende steht ein kleines hellgrünes Plus für Bad Oldesloe im Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC). Damit bescheinigt der Radler-Club der Kreisstadt eine „leichte Verbesserung“ gegenüber 2012 – zwischen 0,15 und 0,3 Notenstufen. ADFC Vorsitzender Reiner Hinsch hat da so seine Zweifel, ob dieses „Lob“ berechtigt ist, denn im bundesweiten Vergleich ist Bad Oldesloe abgestiegen. In der Kategorie der Städte mit weniger als 50  000 Einwohnern rangiert Oldesloe auf Rang 186 von 292. Vor zwei Jahren war es noch Platz 145/252. Und mit einer an Schulnoten angelehnten 3,9 ist Bad Oldesloe nur haarscharf am „ausreichend“ vorbeigeschrammt. Gut sieht anders aus.

In seiner Umfrage hat der ADFC verschiedene Bereiche abgefragt: Sicherheit, Komfort, Infrastruktur, etc. Bei der Frage ob das Radfahren in der Stadt Spaß mache, landet Bad Oldesloe mit 3,1 im Mittelfeld. Ein „Naja“ und damit unter dem Durchschnitt. In Oldesloe wird mehr fürs Radeln geworben als andernorts (oder es wird zumindest von den Umfrageteilnehmern so empfunden). Radwege werden im Winter überdurchschnittlich gut geräumt und gestreut, dafür sind die Ampelschaltungen nicht radlerfreundlich und die Stadt kontrolliert zu wenig, ob Radwege zugeparkt werden.

Die Sicherheit beim Radfahren wird l als unterdurchschnittlich empfunden. Von den Umfrageteilnehmern fühlt sich in Oldesloe zwar niemand gefährdet, aber es werden Hindernisse auf Radwegen, die Sicherheit von Jung und Alt auf Radwegen sowie das Miteinander von Rad- und Autofahrern kritisiert.

Der Winterdienst auf Radwegen, die Erreichbarkeit des Stadtzentrums sowie die Möglichkeit, zügig fahren zu können, sind die Pluspunkte in Oldesloe. Die Oberfläche der Radwege fällt negativ auf, ebenso die Wegweisung für Radler und die Führung an Baustellen.

„Der Wegfall der Radwege-Benutzungspflicht macht sich positiv bemerkbar“, findet, ADFC-Vorsitzender Reiner Hinsch. Parallel dazu seien Schutzstreifen auf den Fahrbahnen eingerichtet worden. Lob gibt es vorab schon mal für den Kurparkkreisel. „Da wird auch der Radverkehr von profitiere“, ist Hinsch überzeugt, „wenn er da mitfließt.“

Die Erreichbarkeit der Innenstadt wird auch vom Vorsitzende positiv hervorgehoben. Allerdings mit Einschränkungen. Hinsch: „Die Hagenstraße ist sehr uneben und baulich in schlechtem Zustand. Da kann man einiges machen.“ Das werde bereits seit Jahren im Radfahrerforum immer wieder thematisiert. Zudem vermisst der Experte in der Innenstadt ausreichend Fahrradstellplätze. „Die sind schon sehr alt und immer noch die Felgenkiller“, moniert Hinsch: „Da könnte man gut den einen oder anderen Bügel an Geschäften installieren.“ Bügel seien aktuell die Ständer der Wahl. „Gut und günstig“, urteilt der ADFC Mann. Es könne auch nicht schaden, in der Innenstadt Fahrradboxen aufzustellen. „Die sind immer dann sinnvoll, wenn es um Rad-Tourismus geht, sonst weiß man nämlich nicht, wohin mit den Packtaschen“, macht Hinsch deutlich.

Die Mitnahme von Fahrrädern im ÖPNV wird in der Umfrage ebenfalls kritisiert. „Da schafft es das Land leider nicht, was hinzubekommen. Da tut sich wenig“, bemängelt Hinsch. Damit ist er dann auch gleich beim nächsten Thema: Abstellmöglichkeiten am Bahnhof. „Die Pkw sind dort versorgt“, sagt der ADFC-Vorsitzende: „Ein Fahrradparkhaus wäre eine gute Möglichkeit, auf geringer Fläche viele Räder sicher unterzubringen.“ Auch wenn die Verhandlungen mit der Bahn schwierig seien, ist der Ober-Radler zuversichtlich: „Ich gehe davon aus, dass die Verwaltung die Herausforderung annimmt und lösen wird. Woanders geht es doch auch.“

Bei den Orten unter 50  000 Einwohnern rangiert Ammersbek auf dem hervorragenden zweiten Platz, Reinbek belegt Platz 12, dahinter folgen Bargteheide auf 14 und Ahrensburg auf 17 von 21.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen