zur Navigation springen

Auszeit nach schwacher Laufzeit : Raabe siegt – und fliegt nach Asien

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Beim 17. Oldesloer Stadtlauf sicherte sich der Favorit über zehn Kilometer zwar den Kreismeistertitel, war aber zwei Minuten langsamer als bei seinem letzten Sieg 2011. Der Bargteheider nimmt jetzt erstmal eine Auszeit. Bei den Frauen gewann Monika Jeromin.

shz.de von
erstellt am 04.Sep.2013 | 08:00 Uhr

Der Favorit kam, sah und siegte. Patrick Raabe dominierte die 10-Kilometer-Distanz beim 17. Oldesloer Stadtlauf des Spiridon-Clubs nach Belieben. Mit einem Start-Ziel-Sieg konnte sich der Bargteheider ungefährdet den Kreismeistertitel im Straßenlauf sichern – das allerdings in einer für ihn nicht unbedingt herausragenden Zeit von 34:35 Minuten und somit mehr als zwei Minuten langsamer als bei seinem letzten Titelgewinn im Jahr 2011.

„Ich hatte den ganzen Winter über Probleme mit den Achillessehnen. An geregeltes Training war nicht zu denken“, erklärte der Sieger. „Aktuell kämpfe ich mit meinen Nasennebenhöhlen. Insgesamt muss ich also auch mit der Zeit unter diesen Bedingungen zufrieden sein“, erklärte er nach dem Zieleinlauf. Das konnte er auch, denn immerhin deklassierte er den Mitfavoriten Dirk Schumann. Der Athlet vom TSV Ratekau konnte zu keiner Zeit wirklich mit dem Stormarner mithalten und trudelte erst 55 Sekunden nach Raabe im Zielbereich ein.

Bei den Damen setzte sich im Hauptlauf über zehn Kilometer Monika Jeromin vom Spiridon-Club durch. Im Gegensatz zu Raabe stellte sie dabei auch gleich eine neue persönliche Bestzeit auf. 45:44 Minuten zeigte die Stoppuhr, als sie die Ziellinie überquerte. Zwar landete noch eine Läuferin vor der Stormarnerin, doch die Hamburgerin Ulrike Gogolka (42:32 Minuten) wurde auf Grund ihrer Herkunft aus der Hansestadt aus der Kreismeisterwertung genommen.

„Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt. Es war schön, dass die Zuschauer im Zielbereich so gute Stimmung gemacht haben“, sagte Jeromin. „Dazu dann noch die Bestzeit – es hat einfach heute alles gestimmt.“

Vor dem Lauf über zehn Kilometer stand bereits ein 3,3 Kilometer langer „Schnupperlauf“ an. Diesen hatte mit Constantin Rohde ebenfalls ein Spiridoni für sich entschieden. Er brauchte 13:10 Minuten für die Distanz. Bei den Frauen setzte sich Lara Brunner von Germania Schnelsen durch (13:26 Minuten). Schnellste Stormarnerin war auf dem zweiten Rang Jette Hansen vom TSV Bargteheide (14:54 Minuten).

Zusammen mit den Kinderläufen zu Beginn der Veranstaltung gingen bei der 17. Auflage des Stadtlaufs knapp 300 Starter auf die Strecken. Obwohl dies einen leichten Abwärtstrend im Vergleich zum Vorjahr bedeutete, zogen die Organisatoren um Spiridons Vorsitzenden Fritz Dieterich ein zufriedenes Fazit. Dass beim abschließenden Spaßstaffellauf aber nur drei statt zehn Teams antraten, stimmte Pressesprecher Volker Evers nachdenklich: „Das war enttäuschend. Da muss man sich etwas überlegen.“ Er gab zu bedenken, dass ein attraktiveres Rahmenprogramm mehr Zuschauer anlocken müsse, um die Veranstaltung für die Zukunft zu sichern. Was sich davon für das kommende Jahr umsetzen lässt, bleibt abzuwarten. Auch, ob der neue Kreismeister Patrick Raabe seinen Titel dann verteidigen wird. Der 26-Jährige jedenfalls verstaute nach seinem erstmals seine Laufschuhe. Er will ab Oktober ein dreimonatigeAuszeit nehmen und nach Asien und Australien reisen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen