Umweltschutz : Prof. Klaus F. Rabe fordert schnelle und effektive Agenda für saubere Luft

Fordert eine effektive Agenda im Kampf gegen Luftverschmutzung: Prof. Klaus F. Rabe.
Fordert eine effektive Agenda im Kampf gegen Luftverschmutzung: Prof. Klaus F. Rabe.

Der ärztliche Direktor und Chefarzt der Pneumologie der LungenClinic Großhansdorf warnt die Wissenschaft und Politik.

Avatar_shz von
26. September 2019, 16:35 Uhr

Großhansdorf | Auf dem wissenschaftlichen Symposium der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat Prof. Klaus F. Rabe, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Pneumologie der LungenClinic Großhansdorf, zum Thema „Was tun für bessere Luft?“ alle handelnden Akteure aus Wissenschaft und Politik dazu aufgefordert, vereint für eine schnelle und effektive Agenda für saubere Luft zu handeln.

Wie steht es mit der Atemluft in Deutschland?

Angesichts der Diskussionen zur Luftverschmutzung hatte Prof. Rabe international renommierte Wissenschaftler und Vertreter des Umweltbundesamtes zum multidisziplinären Diskurs über Stand und Methoden in der aktuellen Forschung, deren Bewertung sowie den gesellschaftlichen Wandel zu diesem Thema nach Berlin eingeladen.

Forscher von der Harvard University oder dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung diskutierten, wie es um die Atemluft in Deutschland steht und wie ein tatsächlich effektiver und nachhaltiger Ansatz für Luftreinhaltung aussehen könnte. Prof. Rabe sagte:

„Mit seinem Klimaschutzplan möchte Deutschland bis 2050 weitgehend treibhausgasneutral sein und seine CO2-Emissionen in den verschiedenen Bereichen wie Verkehr und Energie erheblich gesenkt haben. Das ist von heute an betrachtet nur noch sehr wenig Zeit.“ Prof. Klaus F. Rabe (Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Pneumologie Lungenklinik Großhansdorf)
 

Außerdem fügte der Chefarzt hinzu:

„Auf diesem Podium haben wir gesehen, dass alle wissenschaftlichen Disziplinen mit der Politik schnellstmöglich eine gemeinsame Agenda aufsetzen müssen, um das Wissen zu bündeln und Handlungsmaßnahmen abzuleiten.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen